Insel Gruppe verliert Chefarzt

Marius Keel, der Chefarzt Traumatologie am Inselspital Bern, wechselt zur Hirslanden-Gruppe.

, 15. Oktober 2016 um 08:51
image
Marius Keel, seit Mai 2015 Stellvertretender Klinikdirektor und Chefarzt Traumatologie am Inselspital sowie Chefarzt Orthopädie im Spital Tiefenau, geht zur Klinik Hirslanden. Dies schreibt der «Tages-Anzeiger» am Freitag. 
Hirslanden-Sprecherin Nina Bieli bestätigte den Wechsel von Marius Keel zur Gruppe gegenüber Medinside. Keel werde jedoch weiterhin für komplexe und schwierige Eingriffe am Inselspital als Konsiliarius tätig sein. 

Seit 2012 beratend bei Hirslanden

Keel übt bei Hirslanden bereits seit 2012 eine Konsiliartätigkeit aus, und zwar am Trauma-Zentrum der Zürcher Klinik. Anfang April 2017 wechselt er nun hauptberuflich zur Privatklinikgruppe. 
Der 47-jährige Facharzt für Traumatologie und Orthopädie hatte seine Karriere am Unispital Zürich begonnen. Er war unter anderem auch Klinischer Leiter und Leitender Arzt ad interim an der Klinik für Unfallchirurgie USZ. 

Fast-Chefarzt am USZ

Der Beckenspezialist und Unfallchirurg galt dort im Jahr 2007 als designierter Nachfolger des Unfallchirurgie-Chefs. Doch eine Reihe einflussreicher Medizinprofessoren sollen laut dem Tagi die Wahl von Keel verhindert haben. 
Er wechselte daraufhin 2008 ans Inselspital.  Ab 2015 amtierte er zudem als Leiter und Chefarzt Orthopädie im Spital Tiefenau. «In dieser Funktion hat er massgeblich mitgeholfen, das neue Forschungs- und Kompetenzzentrum für Orthopädie aufzubauen», würdigte die Insel Gruppe den scheidenden Chefarzt in einem Communiqué am Wochenende.

Nachfolge-Regelung in Vorbereitung

Marius Keel habe seinen Entscheid mit familiären Gründen erklärt, ferner mit der neuen Herausforderung, die ihn reize. Der Bereich Orthopädie im Spital Tiefenau laufe gut und er habe Nachwuchs ausbilden können.
Andreas Tobler, Ärztlicher Direktor der Insel Gruppe, bedauert den Weggang: «Wir verlieren einen renommierten Chirurgen und engagierten Chefarzt.» Die Nachfolgeregelung sei in Vorbereitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.