Insel Gruppe verliert Chefarzt

Marius Keel, der Chefarzt Traumatologie am Inselspital Bern, wechselt zur Hirslanden-Gruppe.

, 15. Oktober 2016, 08:51
image
Marius Keel, seit Mai 2015 Stellvertretender Klinikdirektor und Chefarzt Traumatologie am Inselspital sowie Chefarzt Orthopädie im Spital Tiefenau, geht zur Klinik Hirslanden. Dies schreibt der «Tages-Anzeiger» am Freitag. 
Hirslanden-Sprecherin Nina Bieli bestätigte den Wechsel von Marius Keel zur Gruppe gegenüber Medinside. Keel werde jedoch weiterhin für komplexe und schwierige Eingriffe am Inselspital als Konsiliarius tätig sein. 

Seit 2012 beratend bei Hirslanden

Keel übt bei Hirslanden bereits seit 2012 eine Konsiliartätigkeit aus, und zwar am Trauma-Zentrum der Zürcher Klinik. Anfang April 2017 wechselt er nun hauptberuflich zur Privatklinikgruppe. 
Der 47-jährige Facharzt für Traumatologie und Orthopädie hatte seine Karriere am Unispital Zürich begonnen. Er war unter anderem auch Klinischer Leiter und Leitender Arzt ad interim an der Klinik für Unfallchirurgie USZ. 

Fast-Chefarzt am USZ

Der Beckenspezialist und Unfallchirurg galt dort im Jahr 2007 als designierter Nachfolger des Unfallchirurgie-Chefs. Doch eine Reihe einflussreicher Medizinprofessoren sollen laut dem Tagi die Wahl von Keel verhindert haben. 
Er wechselte daraufhin 2008 ans Inselspital.  Ab 2015 amtierte er zudem als Leiter und Chefarzt Orthopädie im Spital Tiefenau. «In dieser Funktion hat er massgeblich mitgeholfen, das neue Forschungs- und Kompetenzzentrum für Orthopädie aufzubauen», würdigte die Insel Gruppe den scheidenden Chefarzt in einem Communiqué am Wochenende.

Nachfolge-Regelung in Vorbereitung

Marius Keel habe seinen Entscheid mit familiären Gründen erklärt, ferner mit der neuen Herausforderung, die ihn reize. Der Bereich Orthopädie im Spital Tiefenau laufe gut und er habe Nachwuchs ausbilden können.
Andreas Tobler, Ärztlicher Direktor der Insel Gruppe, bedauert den Weggang: «Wir verlieren einen renommierten Chirurgen und engagierten Chefarzt.» Die Nachfolgeregelung sei in Vorbereitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.