LUKS: IT-Entscheid war rechtens. Aber war er richtig?

66 Millionen für ein Spital-Informationssystem? Das Luzerner Kantonsspitals musste sein Projekt vor Gericht verteidigen. Mit Erfolg. Zumindest vorerst.

, 3. August 2016, 09:45
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • it
Das Luzerner Kantonsspital stellt sich hinter den Entscheid des LUKS: Die Anschaffung eines neuen Klinik-Informationssystems für 66 Millionen Franken beim US-Anbieter Epic sei rechtens. Der Zuschlag sei korrekt gewesen, die Bewertung der insgesamt sechs Offerten sei «angemessen und sachlich» erfolgt (mehr dazu hierhier und hier).
Für Aufsehen sorgte der Entscheid der LUKS-Spitze alleine schon wegen des Kostenrahmens von 65,84 Millionen Franken (ohne Mehrwertsteuer). Die Summe enthält die Investition sowie Betriebskosten für acht Jahre, dennoch: Die Offerte von Epic lag massiv höher als die Angebote der anderen Bewerber. Deren Forderungen pendelten zwischen 8 und 26 Millionen Franken. 

Die LUKS-Spitze darf selber entscheiden

Um den Auftrag bewarben sich unter anderem Cerner, T-Systems und CompuGroup. Und sowohl T-Systems als auch die CompuGroup zogen den Entscheid vor Gericht.
Aus formalen Gründen wurde der Fall dann anhand der T-Systems-Offerte behandelt. Diese sei mangelhaft gewesen, befand das Kantonsgericht nun im gestern veröffentlichten Urteil. Und grundsätzlich pochten die Richter darauf, dass es den zuständigen Leitungsgremien einer öffentlichen Institution überlassen sei, in welchem Umfang man sich eine Leistung beschaffen wolle.
LUKS-Direktor Benno Fuchs zeigte sich zufrieden: «Bei der Offerte handelt es sich um das wirtschaftlich günstigste Angebot, das heisst jenes mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis», so der Spitaldirektor im Innerschweizer Online-Portal «Zentralplus». Bei so komplexen Anschaffungen sei das billigste Angebot nicht unbedingt das günstigste: Erfahrung, Termine, Betriebskosten, Folgekosten, technischer Wert, Zweckmässigkeit oder Dauerhaftigkeit müssten ebenfalls berücksichtigt werden.

«Ein Skandal»

So weit, so klar? Es wird sich zeigen. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. Und erste Reaktionen zeigen, dass die – politische – Unzufriedenheit mit dem 66-Millionen-Auftrag anhält. Von einem «Skandal» sprach der Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter gestern in «Zentralplus». «Dass man sich trotz Preisdifferenzen im riesigen Millionenbereich für den amerikanischen Anbieter entschieden hat, ist für mich nicht nachvollziehbar.»
Als IT-Unternehmer kennt Grüter die Branche und setzt den LUKS-Entscheid in einen Rahmen: «66 Millionen Franken, das wäre selbst für Bundesverhältnisse eine überdurchschnittliche Investition.»

Das LUKS als Vorreiter

Bei LUKS habe man offenbar «keinen Bezug zum Geld», so der Politiker weiter. Hier deutet sich an, wo das eigentliche Problem liegen könnte, ganz unabhängig von der Korrektheit des Entscheides: Eine derartige Investition wird angesichts des Kostendrucks im Gesundheitswesen halt auch als Mangel an Fingerspitzengefühl verstanden.
Das führt zur Frage, wie man so etwas rational vermittelt. Worum es geht, erläuterte Guido Burkhardt, als der Entscheid im April bekannt wurde: Der Geschäftsführer des Vereins Swissig vermutete, dass das Kantonsspital hier versuche, alle Prozesse in einer einzigen Lösung abzudecken.
«Heute ist es in der Schweizer Spitallandschaft so, dass meistens verschiedene Lösungen zu einem grossen Ganzen zusammengeführt werden», so Burkhardt damals in der «Neuen Luzerner Zeitung». «Das ist in der Regel aufwendig, teuer, und die wenigsten Spitäler sind damit zufrieden.»
Die Luzerner wollten sich offensichtlich als Vorreiter in der Schweizer Spitalinformatik positionieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.