Lob der Telemedizin – aus ungewohnter Perspektive

Mit neuen technologischen Angeboten lässt sich auch sonst sparen – bei der Zeit, bei der Mobilität, bei den Fahrkosten. Wie sehr? Dazu gibt es jetzt Zahlen.

, 30. März 2017 um 05:51
image
  • telemedizin
  • praxis
Wir haben hier ja kürzlich Zweifel an der Effizienz der Telemedizin gestreut: Laut einer US-Gross-Studie dienten bei 300'000 erfassten Patienten nur rund 12 Prozent der Telemedizin-Konsultationen dazu, den Besuch in der Praxis oder der Notfallstation zu ersetzen. In 88 Prozent der Fälle hatte man es aber mit einer zusätzlichen Nutzung zu tun.
Nach Einführung von Videokonsultationen kam es also zu einem Mengenwachstum.
Wie die Forscher der Rand Corporation in jener Erhebung weiter hochrechneten, gaben die erfassten Personen durchschnittlich 45 Dollar mehr pro Jahr aus für die ärztliche Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Unterschätzte Vorteile

Jetzt können wir aber wieder etwas entgegenhalten: Laut neuen Daten gibt es bei der Telemedizin auch bislang wohl unterschätzte Vorteile. Konkret fragten Wissenschaftler der University of California Davis danach, ob die Patienten durch ein Video-Konsultations-Angebot Zeit und Fahrkosten sparen – und wie sehr.


Es geht also um durchaus greifbare Vorteile, die in der gesundheitspolitischen Debatte nie auftauchen. Das Team unter dem Pädiater James P. Marcin studierte die Patientenakten von 19'200 Menschen, welche die Telemedizin-Angebote der Universitätsklinik von Davis genutzt hatten. Gemessen wurden Kontakte mit dem Hausarzt – aber vor allem auch Konsultationen, die beim Allgemeinpraktiker stattfanden, zu denen aber dann ein Spezialist zugeschaltet wurde.
Wieviele Besuche konnten vermieden werden? Und wie lang wäre dann die Fahrzeit gewesen?
Die Berechnungen ergaben, dass die besagten 19'200 Personen im Beobachtungszeitraum von 1996 bis 2013 rund 9 Jahre an Fahrzeit eingespart hatten. Etwa 8 Millionen Kilometer waren weniger gefahren worden. Und daraus errechneten sich Kosteneinsparungen von rund 3 Millionen Franken.

155 Franken pro Kopf

Tönt beeindruckend? Nun ja. Rechnet man das auf die einzelnen Menschen herunter, so sparte eine erfasste Durchschnittsperson vier Stunden Fahrzeit, 33 Kilometer und 155 Franken Fahrkosten. Und das im Zeitraum von beinahe 20 Jahren.
Kommt natürlich hinzu, dass man das auf Schweizer Verhältnisse umrechnen müsste. Hier sind die Fahrkosten eher höher. Auf der anderen Seite sind die Distanzen kleiner respektive ist die Versorgung dichter.
Zusammengefasst besagt die Studie wohl einfach: Telemedizin ist ein Angebot, dass manchmal wirklich praktischer ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.