Lob der Telemedizin – aus ungewohnter Perspektive

Mit neuen technologischen Angeboten lässt sich auch sonst sparen – bei der Zeit, bei der Mobilität, bei den Fahrkosten. Wie sehr? Dazu gibt es jetzt Zahlen.

, 30. März 2017, 05:51
image
  • telemedizin
  • praxis
Wir haben hier ja kürzlich Zweifel an der Effizienz der Telemedizin gestreut: Laut einer US-Gross-Studie dienten bei 300'000 erfassten Patienten nur rund 12 Prozent der Telemedizin-Konsultationen dazu, den Besuch in der Praxis oder der Notfallstation zu ersetzen. In 88 Prozent der Fälle hatte man es aber mit einer zusätzlichen Nutzung zu tun.
Nach Einführung von Videokonsultationen kam es also zu einem Mengenwachstum.
Wie die Forscher der Rand Corporation in jener Erhebung weiter hochrechneten, gaben die erfassten Personen durchschnittlich 45 Dollar mehr pro Jahr aus für die ärztliche Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Unterschätzte Vorteile

Jetzt können wir aber wieder etwas entgegenhalten: Laut neuen Daten gibt es bei der Telemedizin auch bislang wohl unterschätzte Vorteile. Konkret fragten Wissenschaftler der University of California Davis danach, ob die Patienten durch ein Video-Konsultations-Angebot Zeit und Fahrkosten sparen – und wie sehr.


Es geht also um durchaus greifbare Vorteile, die in der gesundheitspolitischen Debatte nie auftauchen. Das Team unter dem Pädiater James P. Marcin studierte die Patientenakten von 19'200 Menschen, welche die Telemedizin-Angebote der Universitätsklinik von Davis genutzt hatten. Gemessen wurden Kontakte mit dem Hausarzt – aber vor allem auch Konsultationen, die beim Allgemeinpraktiker stattfanden, zu denen aber dann ein Spezialist zugeschaltet wurde.
Wieviele Besuche konnten vermieden werden? Und wie lang wäre dann die Fahrzeit gewesen?
Die Berechnungen ergaben, dass die besagten 19'200 Personen im Beobachtungszeitraum von 1996 bis 2013 rund 9 Jahre an Fahrzeit eingespart hatten. Etwa 8 Millionen Kilometer waren weniger gefahren worden. Und daraus errechneten sich Kosteneinsparungen von rund 3 Millionen Franken.

155 Franken pro Kopf

Tönt beeindruckend? Nun ja. Rechnet man das auf die einzelnen Menschen herunter, so sparte eine erfasste Durchschnittsperson vier Stunden Fahrzeit, 33 Kilometer und 155 Franken Fahrkosten. Und das im Zeitraum von beinahe 20 Jahren.
Kommt natürlich hinzu, dass man das auf Schweizer Verhältnisse umrechnen müsste. Hier sind die Fahrkosten eher höher. Auf der anderen Seite sind die Distanzen kleiner respektive ist die Versorgung dichter.
Zusammengefasst besagt die Studie wohl einfach: Telemedizin ist ein Angebot, dass manchmal wirklich praktischer ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.