Wenn die Telemedizin die Kosten nach oben treibt

Mehr Fernbehandlungs-Angebote führen zu mehr Behandlungen – und das wiederum heisst: höhere Kosten. Das Problem des Mengenwachstums scheint auch bei der Telemedizin zu wirken.

, 20. März 2017 um 07:10
image
  • praxis
  • telemedizin
  • gesundheitskosten
Darauf weist jedenfalls eine grosse Studie in den USA hin. Dabei untersuchte ein vierköpfiges Forscherteam die Verhaltensweisen von über 300'000 Personen – und zwar von Menschen, deren Versicherung explizit Telemedizin-Angebote deckte und vorsah.
Ein Fazit: Nur 12 Prozent der Telemedizin-Konsultationen dürften den Besuch in der Praxis respektive in der Notfallstation ersetzt haben. In 88 Prozent der Fälle hatte man es jedoch mit einer zusätzlichen Nutzung zu tun.
Mit anderen Worten: Jene Patienten hätten gar keinen Arzt kontaktiert, wenn sie nicht die Möglichkeit der Telemedizin gehabt hätten.



Wie fand man das heraus? Konkret nutzten die Forscher der Rand Corporation – einem grossen Think Tank – ein Vorher-Nachher-Vergleichsfeld. Sie nahmen die halbstaatlich versicherten pensionierten Beamten von Kalifornien; denn deren Rentensystem nahm ab 2012 auch Telemedizin-Betreuung ins Angebot der gedeckten Leistungen auf.

Weniger Medikamente – mehr Follow-Ups

Der Management-Forscher J. Scott Ashwood und sein Team konnten also einerseits Daten von 2011 überprüfen, andererseits nahmen sie die Nutzung von 2013: Welche Veränderungen gab es? Konkret untersuchten sie, wie oft die Versicherten einerseits Telemed-Dienste, andererseits einen Arzt oder eine Notfallstation bei Atemwegsbeschwerden anwählten.
Ins Visier genommen wurden also Erkrankungen, die sehr häufig sind, die aber auch oft ohne ärztliche Betreuung auskuriert werden könnten.
Klar war, dass die Kosten einer einzelnen Konsultation im Telehealth-Verfahren am günstigsten war: Nicht nur der Arztkontakt selber war billiger, sondern die Beratung war hier zudem mit weniger Medikamenten- oder Bildgebungs-Aufwand verbunden. Allerdings fielen dann die Kosten für follow-ups, so sie denn nötig wurden, nach einer Tele-Konsultation etwas höher aus.

Mehrkosten: 45 Dollar pro Person

So weit, so erwartbar. Aber eben: Zum entscheidenden Punkt wurde das, was man Mengenwachstum nennt. Nach Einführung der Telemedizin-Möglichkeiten kam zu viel mehr Arztkontakten als davor. Die Forscher rechneten aus, dass in der beobachteten Kohorte pro Jahr und Person unterm Strich 45 Dollar mehr für die ärztliche Behandlung von Atemwegserkrankungen ausgegeben wurden als vor 2012.
«Wie bei anderen neuen Betreuungsmodellen, die tiefere Kosten und weniger Aufwand versprechen, scheint auch die direkte Telemedizin in einigen Fällen eher eine Erhöhung denn eine Dämpfung der Kosten zu bewirken», sagt Studienleiter Ashwood.
Natürlich sind die US-Daten schwer übertragbar auf die Verhältnisse in der Schweiz, zumal in den USA die Telehealth-Möglichkeit oft von den Arbeitgebern angeboten wird – also nicht Teil der persönlichen Krankenkasse ist. Dennoch: Die Frage der Mengenausweitung ist damit in den Raum gestellt.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.