Lindenhofgruppe plant Ärztezentrum im Berner Mittelland

In Laupen beteiligt sich die Spitalkette nächstes Jahr an der Gründung eines Ärztezentrums.

, 6. November 2015, 08:00
image
  • praxis
  • kanton bern
  • ärztezentren
Zu den Spitalunternehmen, die sich auch im Praxisbetrieben engagieren, stösst bald die Berner Lindenhofgruppe: In Laupen im Berner Mittelland entsteht nächstes Jahr ein Ärztezentrum, an der sich Lindenhof beteiligt.
Die Gemeinde Laupen ergriff im Sommer die Initiative zum Aufbau eines Ärztezentrums. Grund dafür war der sich abzeichnende Mangel an Hausärzten in der Region. Das Ärztezentrum soll dereinst die medizinische Versorgung sichern und weiter ausbauen. Als Partner im Gesundheitsbereich bot sich die Lindenhofgruppe an, welche ihr medizinisches Angebot an dezentralen Standorten fördern möchte. Die Spitalgruppe und die Hausärzte der Region arbeiten auch bereits seit längerem zusammen.

Sprechstunden, Labor, Röntgen

Das Ärztezentrum wird eine ambulante medizinische Grundversorgung anbieten. Die Patienten werden dabei von Hausärzten versorgt und in Spezialsprechstunden beraten. Geplant sind Sprechstunden für Herz- und Kreislauferkrankungen, für Erkrankungen der Atemwege, eine frauenärztliche Grundversorgung, eine Diabetes- und Ernährungsberatung sowie physiotherapeutische Behandlung. Das Zentrum soll ausserdem ein Diagnostik-Labor und ein Röntgen betreiben.
Der Betrieb des Ärztezentrums soll im Herbst 2016 aufgenommen werden.
Die Lindenhofgruppe betreibt die drei Spitäler Engeried, Lindenhof und Sonnenhof in Bern, wo insgesamt rund 130'000 Patienten pro Jahr versorgt werden, davon gegen 30'000 stationär versorgt. Schwerpunkte des Leistungsangebots bilden die Innere Medizin, Onkologie, Frauenmedizin, Orthopädie, Viszeralchirurgie, Urologie, Angiologie/Gefässchirurgie und Notfallmedizin. 
Die Gruppe beschäftigt rund 2400 Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.