Linde - einzigartige Perle unter den Spitalaktien

Das Privatspital Linde in Biel gilt unter Aktionären als Perle. Investoren hoffen auf eine Übernahme, weil dadurch der Aktienkurs massiv steigen würde. Doch die Besitzer, vornehmlich Ärzte, machten bisher keine Anstalten, ihre Privatklinik zu verkaufen.

, 18. April 2017, 14:19
image
  • linde holding
  • spital
  • aevis
  • swiss medical network
Will ein Investor am wachsenden Spitalmarkt teilhaben, bieten sich ihm nicht viele Möglichkeiten an. Klar, da ist die zur Aevis-Gruppe zählende Swiss Medical Network des Antoine Hubert. Aevis-Victoria legt einen unersättlichen Akquisitionshunger an den Tag und nimmt dazu auf dem Kapitalmarkt jedes Jahr eine neue Anleihe auf. Die hohe Verschuldung ist nicht jedermanns Sache. Zudem besitzt die Gruppe auch noch Luxushotels.

Hirslanden agiert nicht nur in der Schweiz

Da wäre auch noch Hirslanden zu nennen, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Mediclinic International. Der Konjunktiv deshalb, weil man mit den entsprechenden Papieren nur zu einem beschränkten Teil im Schweizer Spitalmarkt investiert ist. Die Gruppe besitzt auch Spitäler in Südafrika, Namibia und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ihre Aktien werden in London und Johannesburg gehandelt.

Genfer Privatklinik Générale Beaulieu als Vorbild?

Bleibt als einzige echte Spitalaktie die Linde Holding in Biel. Sie wird nur ausserbörslich gehandelt, etwa über die Handelsplattformen der Zürcher oder der Berner Kantonalbank. «Wer richtig sucht, findet im ausserbörslichen Segment manche Perlen», schreibt die «Finanz und Wirtschaft» in ihrer aktuellen Ausgabe und nennt unter anderem die Linde Holding. Die Finanzpostille verweist auf die Konsolidierung im Schweizer Spitalmarkt und nennt als Beispiel die Übernahme der Genfer Privatklinik Générale Beaulieu durch Swiss Medical Network.

Swiss Medical Network soll interessiert sein

Die Privatklinik Linde könnte ein nächstes Übernahmeopfer sein. «Längst machen Vermutungen die Runde, dass es Swiss Medical Network auch auf die Privatklinik Linde abgesehen hat», weiss der auf Nebenwerte spezialisierte Björn Zern. Laut «Finanz und Wirtschaft» hätte ein Bieter dafür einen klar über dem aktuellen Kurs liegenden Preis zu zahlen. Das sorgt für eine gewisse Kursfantasie.

Hohe stille Reserven

Zudem gilt die Linde Holding wie andere ausserbörslich gehandelte Aktien als Substanzperle mit hohen stillen Reserven. Nichtkotierte Unternehmen unterstehen eben nicht so strengen Rechnungslegungsvorschriften wie kotierte – und haben deshalb nicht selten stille Reserven. Laut «F+W» weist die Linde Holding Sachanlagen von 110 Millionen Franken auf; doch bilanziert sind nur 24 Millionen. So dürfte schon der Wert der Immobilien samt Landreserven die Marktkapitalisierung von gut 40 Millionen Franken übertreffen.
  • image

    Björn Zern

    «Längst machen Vermutungen die Runde, dass es Swiss Medical Network auch auf die Privatklinik Linde abgesehen hat».

Der Kurs von Linde liegt derzeit bei 1600 Franken. Nimmt man die gleichen Bewertungsmultiplikatoren wie bei der Übernahme von Générale Beaulieu, so müsste ein Übernahmeangebot für die Linde Holding  laut «F+W» weit über 2000 Franken je Aktie liegen. 
Freilich müssen die Besitzer zuerst bereit sein, ihr Unternehmen zu verkaufen. Die Linde Holding gehört mehrheitlich den Ärzten. Vier davon sitzen im sechsköpfigen Verwaltungsrat. Und dieser Verwaltungsrat hat das Recht, die Eintragung von Aktien ohne Angabe von Gründen abzulehnen, sobald die Beteiligung 3 Prozent des Aktienkapitals übersteigt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.