Pflegekraft: «Lieber verkaufe ich Brötchen beim Bäcker»

Viele Mitarbeitende in Spitälern kommen an ihre Grenzen oder steigen gleich ganz aus dem Job aus. Warum kündigen Pflegekräfte mitten in der Pandemie? Eine Umfrage liefert Antworten.

, 2. Dezember 2021, 09:00
image
  • pflege
  • coronavirus
  • spital
Das Gesundheitswesen befindet sich weltweit immer noch in einem Ausnahmezustand. Auf vielen Notfall- und Intensivstationen in Spitälern fehlen spezialisierte Pflegekräfte, um die vielen Covid-19-Erkrankten behandeln zu können. Zudem haben zahlreiche Pflegende ihren Job in der Corona-Krise reduziert oder sogar gekündigt – auch in der Schweiz. 
Warum kündigen Pflegekräfte? Der deutschen Zeitung «Zeit» erzählen Pflegekräfte aus Spitälern in Deutschland, weshalb sie ausgestiegen sind. Die Antworten sind nicht repräsentativ, zeigen aber die Bandbreite der Antworten und dürften auch auf das Befinden des Gesundheitspersonals in der Schweiz zutreffen. 
Hier einige Zitate:
  • «Wir haben zu wenig Zeit für zu viele Kranke», Sofie 23
  • «Lieber verkaufe ich Brötchen beim Bäcker», Anonym 58
  • «Jeder Tag im Krankenhaus glich einer rechtlichen Grauzone», Anonym 22
  • «Selbst auf der Intensivstation gab es Verschwörungstheorien», Maria 33
  • «Ich bin schon einige Male vor der Arbeit zusammengeklappt», Marie-Louise 24
  • «Das Gesundheitssystem ist auf Profit ausgerichtet», Anonym 36
  • «Man fühlt sich wie Kanonenfutter», Anja  40
  • «Eine Bonuszahlung macht all das nicht wieder gut», Anonym 26
  • «Es ist deprimierend, einen Menschen so abfertigen zu müssen», Melissa 33
  • «Ich habe aus Selbstschutz gekündigt», Anonym 24
  • «Ich habe gekündigt, weil aus keiner Welle etwas gelernt wurde», Jane 32
  • «Wir mussten manchmal fünf bis sieben Intensivpatienten gleichzeitig betreuen», Hana 31
  • «Die Pandemie deckt jahrzehntelange Probleme auf», Anonym 33
  • «Das Helfersyndrom und Verantwortungsgefühl wird schamlos ausgenutzt», Anonym 26

Lesen Sie hier die ganzen Geschichten der Pflegekräfte. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.