«Sie sind eine Ratte»: Aargauer Arzt schlägt Patientin

Ein Hausarzt aus der Region Baden ohrfeigte und beleidigte eine Patientin. Das Ärztezentrum hat ihn danach sofort entlassen.

, 13. November 2017 um 09:13
image
  • hausärzte
  • praxis
Manchmal geschieht es, dass ein Patient einen Arzt beleidigt oder sogar gewalttätig wird. Im Fall eines Hausarztes aus der Region Baden war es aber umgekehrt: Der Mediziner verhielt sich diesen Sommer äusserst aggressiv gegenüber einer Patientin mit Rückenschmerzen.
Wie es genau dazu kam, schildert jetzt die «Aargauer Zeitung»: Offenbar fühlte sich der Arzt provoziert, als diese ihn gefragt hatte, ob er sie aufgrund der Schweizerdeutschen Sprache nicht richtig verstanden habe.

Hinknien und entschuldigen!

Danach sei der Allgemeinmediziner ausgerastet. Die Patientin musste sich hinknien und sich bei ihm entschuldigen. Er drückte ihren Kopf auf einen gepolsterten Stuhl und ohrfeigte sie. Später nannte er die Frau eine Ratte und forderte sie auf, zum Tierarzt zu gehen.
Sie erstattete Anzeige. Der Arzt wurde rechtskräftig zu einer bedingten Geldstrafe von 27’200 Franken sowie einer Busse von 2’000 Franken verurteilt. Und: Das Ärztezentrum entliess ihn nach diesem Vorfall sofort.

Verliert er seine Arbeitsbewilligung?

Ob der Hausarzt seine kantonale Bewilligung verliert, muss das Departement Gesundheit und Soziales entscheiden. Auf Anfrage der Zeitung sagte der Aargauer Kantonsarzt Martin Roth, dass es zu einem Entschluss gekommen sei.
Roth wollte diesen Entscheid gegenüber der «Aargauer Zeitung» aber nicht kommentieren, da er noch nicht rechtskräftig sei. Offenbar diskutiert zudem der Aargauer Ärzteverband in diesen Tagen über einen Ausschluss.
Hier wirft ein Arzt aus den USA eine Patientin aus seiner Praxis. Sie veröffentlichte das Video auf Facebook. Zur ganzen Geschichte geht es hier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.