KSSG meldet Erfolg in der Krebsforschung

Klinische Versuche zeigen: Ein HIV-Mittel lässt sich erfolgsversprechend im Kampf gegen das Multiple Myelom einsetzen.

, 9. Dezember 2016, 10:38
image
  • onkologie
  • forschung
  • kantonsspital st. gallen
Die Arbeitsgruppe für Experimentelle Onkologie und Hämatologie am Kantonsspital St.Gallen sucht unter Leitung von Christoph Driessen nach alternativen Möglichkeiten, um bei Patienten mit Multiplem Myelom therapieresistente Zellen wieder empfindlich für eine Therapie zu machen.
Dabei setzen die Forscher auch darauf, bereits in anderen Zusammenhängen etablierte Medikamente für die Krebstherapie neu zu nutzen – dies zumal jene Medikamente bereits als «sicher» gelten dürfen.

Vom Laborversuch zur klinischen Bestätigung

Beim Multiplen Myelom tritt nun bei rund zwei Dritteln aller Patienten ein, dass sie auf die verfügbaren Arzneimittel nicht mehr reagieren. Auf der anderen Seite stehen die neusten Wirkstoffe den rund 2'000 Schweizer Patienten noch nicht zur Verfügung – da sie noch nicht zugelassen und/oder da sie von den Kassen nicht übernommen werden.
Das St.Galler Forschungsteam hat bereits vor einigen Jahren in Laborversuchen Nelfinavir als Medikament erkannt, mit dem man die Resistenz bei Myelomzellen überwinden kann. In einer nationalen Studie wurde nun der Einsatz des HIV-Standardmedikaments geprüft, unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung SAKK. Ergebnis: bei 65 Prozent der Probanden konnte nachgewiesen werden, dass sie auf die Nelfinavir-Therapie ansprachen. Diese Wirksamkeit war weit höher als die neuen Medikamente der nächsten Generation.
image
Christoph Driessen in «Puls»
Zum Thema und zu diesem Fall: «Krebsmedikamente – Aus altbekannt und günstig wird teuer», Beitrag in SRF «Puls», Erstausstrahlung: 5. Dezember 2016. Dauer: 5:21 Minuten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.