Kantonsspital Baselland: Ja zum Bruderholzspital

Mit einer Informationskampagne betont das KSBL, dass der Standort Bruderholz keineswegs ein Auslaufmodell ist.

, 13. Mai 2016, 07:21
image
  • kantonsspital baselland
  • baselland
  • spital
  • marketing
Es ist ja nicht so, dass es dem Bruderholzspital an Zuneigung fehlte. Im Kanton Baselland wurde jüngst eine Volksinitiative eingereicht, welche das Spital in seiner jetzigen Bedeutung bewahren will, und sie war nicht nur in Rekordzeit zustandegekommen, sondern auch mit enorm hoher Unterschriftenzahl. Zugleich setzen sich zahlreiche Ärzte – ob offen oder verdeckt, ob aktiv oder ehemalig – politisch, gesellschaftlich und publizistisch für das Haus ein.
Das Kantonsspital Baselland lanciert dennoch eine Kampagne, in der es seinen Standort Bruderholz rühmt und ins Zentrum stellt. Titel der Mitteilung dazu: «Das Kantonsspital Baselland investiert ins Bruderholzspital».

Konstant bedeutende Investitionen

Offenbar soll dem Eindruck entgegengewirkt werden, dass das Haus am Basler Stadtrand ein Auslaufmodell sein könnte. Denn die politischen Pläne eines Zusammenschlusses von KSBL und Unispital Basel – letztes Jahr angekündigt – enthielten eben auch, dass das Bruderholzspital zu einer Tagesklinik reduziert werde. Dies sorgte für die erwähnte Unruhe, ob in der Bevölkerung oder beim Personal; hier waren schon wegen der unklaren Aussichten bereits erste Abgänge zu verbuchen. 
Mit einem Tag der offenen Tür, mit einem Imagefilm oder mit Plakaten erinnert das KSBL nun ab kommender Woche daran, welch tragende Rolle der Standort Bruderholz weiterhin spielt. Und dass auf dem Bruderholz ein vollständig funktionierendes Akutspital steht – mit einem hochstehenden Angebot, mit modernster Medizin, mit einer 365-Tage-Notfallstation sowie mit 1200 engagierten Mitarbeitenden.
Das Kantonsspital Baselland werde auch weiterhin bedeutend in den Standort Bruderholz investieren, betont die Mitteilung – und sie nennt dabei Investitionen in den Ambulatorien Orthopädie und Medizin, in der Dialyse, den Ausbau bei Rehabilitation und Zentrum für Altersfrakturen, aber auch Ausgaben für modernste Medizintechnik wie einen 3D-Endoskopieturm.


  • Zur Kampagnen-Seite: «Aua! Oje! Ou näi! – Egal, was Ihnen passiert, wir sind immer für Sie da im Bruderholzspital»

.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.