KSB: Warum ein Patient europaweit für Schlagzeilen sorgte

Das Ärzteteam um Jürg Hans Beer vom Kantonsspital Baden (KSB) behandelte einen jungen Patienten: Aus seiner Brust ertönte ein Klicken. Der Fall schlägt in Europa hohe Wellen.

, 28. November 2017, 09:00
image
  • kantonsspital baden
  • forschung
image
Im CT zeigt sich der Pneumothorax (schwarzer Bereich innerhalb des Brustkorbs, auf den die Pfeile deuten) | «BMJ Case Reports»
Klick, klick, klick: Aus dem Oberkörper eines 19-jährigen Schweizers ertönen plötzlich klickende Geräusche. Kurz darauf wird er im Kantonsspital Baden (KSB) untersucht: Herz-Ultraschall, Computertomografie (CT)...
Die Ursache der Geräusche: Auf der linken Seite befand sich Luft in der Pleurahöhle. Beim Einatmen konnte sich der Lungenflügel nicht mehr vollständig ausdehnen; ein recht selten auftretendes Symptom bei einem Spontanpneumothorax.

«Spiegel» berichtet über den Fall

Die KSB-Ärzte führten einen Schlauch in die Pleurahöhle. Das klickende Geräusch war weg – vorübergehend. Mehrere Male entwickelte er wieder einen Pneumothorax. Erst die Entfernung eines kleinen Teils des linken Lungenflügels haben das Problem behoben. 
Das Ärzteteam um Jürg Hans Beer, Direktor und Chefarzt Innere Medizin am KSB, hat den Fall vor kurzem im Fachmagazin «BMJ Case Reports» veröffentlicht. Dieser wurde jetzt in Deutschland vom Magazin «Spiegel» und im Sommer bereits von der britischen Zeitung «Daily Mail» aufgegriffen.

Jürg Beer: «Patient ernst nehmen»

«Gerade bei einem solch aussergewöhnlichen Fall ist es wichtig, dass man den Patienten ernst nimmt», wird Prof. Dr. med. Jürg Beer im «Badener Tagblatt» zitiert. «Und ihn nicht der Einbildung bezichtigt», fügt er hinzu. Die medialen Wellen festigen Beer zufolge den guten Ruf, den das KSB als Ausbildungs- und Lehrspital weit über die Kantonsgrenzen hinaus geniesst. 
Verena Charlotte Wilzeck, Christopher Hansi, Urs Hufschmid, Juerg Hans Beer: «When your patient clicks: a loud clicking sound as a key sign to the diagnosis», in: «BMJ Case Reports», Juni 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.