Gericht: Kantonsspital Aarau hat Sorgfaltspflicht verletzt

Postoperative Komplikationen: Das Handelsgericht des Kantons Aargau verurteilte das Kantonsspital Aarau zur Zahlung einer Genugtuung und einer Schadenersatzsumme.

, 15. November 2016 um 08:15
image
  • kanton aargau
  • kunstfehler
  • spital
Weil es nach einer Prostatakrebs-Operation zu Komplikationen gekommen war, muss das Kantonsspital Aarau (KSA) einem heute 69-jährigen Mann Genugtuung von 7’000 Franken und eine Schadenersatzsumme von 11’000 Franken bezahlen. Dies hat das Aargauer Handelsgericht entschieden, wie aus einem Bericht in der «Aargauer Zeitung» hervorgeht.
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass das KSA den einschlägigen Empfehlungen zum Einsatz von Klistieren nach Operationen nicht nachgekommen sei, weshalb eine Verletzung der Sorgfaltspflicht gegeben sei. 

Gutachter USZ: Sehr hohe Wahrscheinlichkeit

Vier Tage nach dem Eingriff im Dezember 2011 wurde beim Patienten ein Klistier verabreicht, weil dieser über Verstopfung klagte. Dabei entstand ein sechs Millimeter grosses Loch in der Darmwand.
Das Gericht holte ein Fachgutachten bei einem Spezialisten des Universitätsspitals Zürich (USZ) ein. Dieser sagte, das Loch sei mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit durch die Kombination aus einer Operationsverletzung und der Anwendung des Klistiers entstanden.

Gericht bejaht Kunstfehler

«Bei einer nach objektivem Massstab aufmerksamen und gewissenhaften Behandlung» wären weder die Verletzung bei der Operation noch das Loch in der Darmwand durch den Einsatz des Klistiers entstanden, steht im Urteil. Das Gericht kam zum Schluss, dass tatsächlich ein Kunstfehler vorliegt.
Anders sieht das der Rechtsvertreter des KSA. Ihm zufolge liegt «keine Verletzung einer anerkannten Regel der ärztlichen Kunst vor». Weder den Ärzten noch dem Pflegepersonal sei ein Vorwurf zu machen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das KSA wird laut az das Urteil nicht anfechten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.