Teure Krebsmedikamente: Krebsliga will Patienten gratis beraten

Patienten können sich neu kostenlos bei der Krebsliga beraten lassen. Dies, wenn die Krankenversicherer die Krebsmedikamente nicht übernehmen wollen.

, 18. April 2017, 08:38
image
  • medikamente
  • versicherer
  • onkologie
  • gesundheitskosten
  • wirtschaft
Teure Krebsmedikamente sorgen seit längerer Zeit für Schlagzeilen. Der Grund: Krankenversicherer weigern sich nicht selten, die Behandlungskosten für Tumorerkrankungen zu bezahlen.
Jetzt reagiert die Krebsliga darauf: Sie schafft eine neue Stelle, um Patienten, deren Versicherer nicht zahlen wollen, zu beraten – ab Juni und kostenlos. Dies bestätigt Krebsliga-Präsident Jakob Passweg gegenüber SRF.

Krebsliga und BAG sammeln Daten

«Wir haben oft den Eindruck, dass das Prinzip der Zugangsgerechtigkeit, das heisst, dass jeder Mensch in der Schweiz den gleichen Anspruch hat, oft verletzt wird», sagt Passweg. Deshalb wolle die Krebsliga Daten zu den Kostengutsprachen sammeln – und Klarheit schaffen.
Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will laut dem Bericht auf SRF ab Mai ebenfalls Informationen dazu sammeln. In den nächsten drei Jahren sollen Daten von den Versicherern erhoben werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.