Kosten für Arztpraxen und ambulante Zentren waren rückläufig

Die Kosten für Arztpraxen und ambulante Zentren gingen im letzten statistischen Erhebungsjahr um 800 Millionen Franken zurück. Dies lässt sich zumindest teilweise mit der Covid-19-Pandemie erklären.

, 26. April 2022 um 11:58
image
  • gesundheitskosten
  • gesundheitsausgaben
  • praxis
  • spital
Im Jahr 2020 stiegen die Gesundheitsausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Milliarden Franken auf 83,3 Milliarden Franken an. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS).  
Damit  sind die Gesundheitskosten im Pandemie-Jahr 2020 um 1,0 Prozent gewachsen. Dies liegt unter dem Trend der letzten fünf Jahren, in denen das Wachstum 2,3 Prozent betrug, wie das BFS mitteilt. 
image
Quelle: Bundesamt für Statistik

Leistungen des Staats mit starkem Wachstum

Bei den Kosten für Gesundheitsleistungen des Staates zeigt sich mit 1,2 Milliarden Franken wiederum ein sehr starkes Wachstum, das über 90 Prozent beträgt. Eine Zunahme von über 60 Prozent gegenüber der Vorperiode ist auch bei der Prävention zu beobachten: Dies ist gemäss BFS auf die von Bund und Kantonen mitgetragenen Zusatzkosten in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie zurückzuführen. Demnach liegt der Trend bei der Prävention in den vergangenen fünf Jahren um die 10 Prozent.
Die grössten Kostentreiber waren zudem die Spitäler und die sozialmedizinischen Einrichtungen, wie die oben stehende Tabelle zeigt. Die Kosten für Arztpraxen und ambulante Zentren gingen hingegen um 6,6 Prozent beziehungsweise 800 Millionen Franken zurück. Dies lässt sich gemäss Bundesamt für Statistik zumindest teilweise mit den Massnahmen im Rahmen der Covid-19-Pandemie in der ersten Jahreshälfte erklären.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.