Kommt es in Genf bald zur grossen Privatklinik-Fusion?

Die beiden Privatkliniken Grangettes und Générale-Beaulieu wollen offenbar fusionieren. Auch die Klinikgruppe Genolier hat bereits Annäherungsversuche gemacht.

, 16. Oktober 2015 um 08:53
image
Direkt am linken Ufer von Genf stehen die beiden Privatkliniken Clinique des Grangettes und Clinique Générale-Beaulieu. Seit 2013 kooperieren die beiden Spitäler in gewissen Bereichen. Bald könnte es aber zu mehr als nur einer strategischen Partnerschaft kommen.
Denn die beiden Kliniken im Genfer Quartier Champel hegten über 18 Monate lang Fusionspläne, wie nun bekannt wurde. Anfang 2015 rissen die Gespräche aber wieder ab, wie die Zeitung «Tribune de Geneve» jetzt berichtet.

Fusionsgespräche wieder aufgenommen

Der Widerstand der Führungsetage der Clinique Générale-Beaulieu war offenbar zu gross. Im Zuge dieser Gespräche sei auch der Direktor Philippe Cassegrain nach 22 Jahren zurückgetreten.
Laut Bericht haben die beiden Privatkliniken die Diskussion aber vor kurzem wieder aufgenommen – informell. Erneut seien Fusionspläne auf dem Tisch. 

Funkt die Klinikgruppe Genolier dazwischen?

Damit wolle man einer Übernahme durch eine Privatklinik-Gruppe wie Hirslanden oder Genolier vermeiden, heisst es. Denn das Klinikpersonal sei sehr daran interessiert, die Unabhängigkeit und die lokale Kultur dieser beiden Institutionen zu bewahren.
In der Tat gab es bereits Annäherungsversuche. Die zu Aevis Victoria gehörende Klinikgruppe Genolier Swiss Medical Network (GSMN) hat offenbar Interesse an der Klinik Générale-Beaulieu. Dies meldet die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps».

Was die Klinik Générale-Beaulieu davon hält

Die Zeitung stützt sich dabei auf Aussagen des Générale-Beaulieu-Präsidenten Andreas von Planta. Das Vorgehen von GSMN im Übernahmeprozess sei zwar «freundlich» gemeint, doch hätten einige Anspruchgsruppen der Klinik bereits ihre abneigende Haltung gegenüber einer solchen Transaktion kundgetan, heisst es im Bericht weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.