«Knall» in der Insel: Es geht um die Spitzenmedizin

Die Berner Regierung erwartet, dass das Inselspital entschlossen neue nationale und internationale Partnerschaften eingeht.

, 21. September 2017 um 08:04
image
  • insel gruppe
  • kanton bern
  • spital
Mit dem Wort «Knall» titelte die «Berner Zeitung», einen «Knall» vermeldete auch Radio SRF, und für den «Bund» ist klar: «Kanton drängt Insel-Präsident zum Rücktritt».
Die Wortwahl zeigt, dass der Abgang von Insel-Gruppe-Präsident Joseph Rohrer erstens überraschend und zweitens nicht ganz konfliktfrei erfolgte. Bereits im Communiqué hatte die Berner Regierung verraten, dass man sich uneinig gewesen sei in strategischen Fragen – weshalb Verwaltungsratspräsident Rohrer beschlossen habe, im Interesse der Sache seine Demission einzureichen.

«Neuer Steuermann»

Trotzdem wiesen bernischen Beobachter sogleich darauf hin, dass es wohl umgekehrt war: Pierre Alain Schnegg, der Gesundheitsdirektor, dürfte Rohrer eher aus dem Amt gedrängt haben.
Es sei klar gewesen, «dass der Regierungsrat für die kommenden wegweisenden Jahre einen neuen Steuermann wollte», kommentiert die BZ. 
Pierre Alain Schnegg verriet selber, dass er «sicherlich ungeduldig» gewesen sei hinsichtlich der Fortschritte bei der Umsetzung der Spitalfusion, also des Zusammenschlusses von Inselspital und Spital Netz Bern. «Jetzt tun wir einen neuen Schritt, wie wir das Inselspital weiter entwickeln können, und da ist es sicher gut, wenn wir das mit einem neuen Team machen können», sagte der SVP-Politiker im SRF-«Regionaljournal».


Der Hauptaspekt dreht sich aber um das Inselspital selber – respektive um dessen Rolle in der europäischen Spitzenmedizin. Denn was erwartet die Regierung von Rohrers Nachfolger Uwe E. Jocham als erstes? Dass das Inselspital nun «eine strategische Neuausrichtung vornimmt, um sich im harten Wettbewerb, insbesondere im Bereich der Spitzenmedizin, zu behaupten», so die Erklärung der Regierung.

«Alleine wird es die Insel nicht schaffen»

In der «Berner Zeitung» präzisierte Schnegg dazu, «dass heute zu wenige interkantonale und internationale Kooperationen bestehen»; aber genau das Eingehen von neuen Partnerschaften wäre der Weg, um in der stark umkämpften Spitzenmedizin langfristig zu bestehen: «Alleine wird es die Insel nicht schaffen», so Schnegg. Das heutige hohe Niveau gelte es zu halten und zu verbessern, etwa in Herzmedizin oder Neurochirurgie.
Nicht äussern wollte sich der Regierungsrat zu einer anderen Personalie: Was geschieht mit CEO Holger Baumann? Auf eine entsprechende Frage des «Bunds» meinte Schnegg, dies liege in der Kompetenz des Verwaltungsrats – und er habe sich auf die Frage, ob er mit Baumanns Arbeit zufrieden sei, ausweichend geäussert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.