Kinderspital Zürich profitierte von steigender Börse

Das Kinderspital Zürich (Kispi) realisierte im Geschäftsjahr 2021 Wertschriftengewinne von über 4 Millionen Franken. Dies hat wesentlich zum positiven operativen Ergebnis beigetragen.

, 19. April 2022, 08:00
image
  • spital
  • jahresabschluss 2021
Das Universitäts-Kinderspital Zürich (Kispi) erzielte 2021 trotz anhaltender Pandemie ein operatives Ergebnis von 8,7 Millionen Franken. Im Vorjahr musste das Kispi noch einen Jahresverlust von 8,9 Millionen Franken hinnehmen. Die Grundlage für das «angesichts der Umstände positive Resultat» bildet vor allem die Vermögensverwaltung, wie das Spital mitteilt. 
So verbesserte sich das Finanzergebnis um über 6 Millionen Franken. Dies ist hauptsächlich auf Wertschriftenerträge und Kursgewinne zurückzuführen: Rund 4,1 Millionen Franken entfallen auf die Realisierung von Wertschriftengewinnen, wie aus dem Finanzbericht für das Jahr 2021 hervorgeht. 

Abschreiber von 190 Millionen Franken auf den Neubau 

Im «Spitalbetrieb» konnte das Vorjahresresultat von Minus 9,3 Millionen Franken um mehr als 6 Millionen Franken auf Minus 3,1 Millionen Franken verbessert werden. Dies sei insbesondere auf die im Vergleich zum Vorjahr «angestiegenen Frequenzen» und ein «effizientes Kostenmanagement» zurückzuführen, heisst es. Die stationäre Auslastung konnte im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent gesteigert werden, im ambulanten Bereich nahm der Leistungsumfang um 17 Prozent zu.
Nach Berücksichtigung der «rechnungslegungsmässig erforderlichen» Abschreibung für den 680-Millionen-Franken Neubau weist das Kispi einen buchhalterischen Verlust von rund 181 Millionen Franken aus. Die Wertberichtigung von 190 Millionen Franken habe keinen Geldabfluss zur Folge und den Zweck, von vornherein ein «allenfalls künftiges strukturelles Defizit» zu vermeiden. Der Verlust wurde mit dem Eigenkapital verrechnet, was zu einer Eigenkapitalquote von 19 Prozent führt.
image
Quelle: Kinderspital Zürich

Ab Mitte Jahr Auslastung wieder Vor-Corona-Stand

Im Vergleich mit dem Jahr 2019 sind die Auswirkungen der Pandemie in den Geschäftszahlen nach wie vor spürbar, insbesondere im Segment der ausländischen Patienten und Selbstzahler. Dort musste das Kispi wegen der Reisebeschränkungen für das Jahr 2021 ein Umsatzrückgang von 4,5 Millionen Franken verzeichnen.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden gemäss Mitteilung zwar auch im 2022 zu spüren sein. Die Verantwortlichen gehen aber davon aus, dass sich das Wachstum in den ambulanten Fallzahlen im 2022 nochmals fortsetzen werde. Die Auslastungszahlen im stationären Bereich dürften zudem ab Mitte 2022 wieder den Stand vor der Covid-19-Situation erreichen.

  • Jahresbericht 2021
  • Finanzbericht 2021

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.