Kinderspital Zürich profitierte von steigender Börse

Das Kinderspital Zürich (Kispi) realisierte im Geschäftsjahr 2021 Wertschriftengewinne von über 4 Millionen Franken. Dies hat wesentlich zum positiven operativen Ergebnis beigetragen.

, 19. April 2022 um 08:00
image
  • spital
  • jahresabschluss 2021
Das Universitäts-Kinderspital Zürich (Kispi) erzielte 2021 trotz anhaltender Pandemie ein operatives Ergebnis von 8,7 Millionen Franken. Im Vorjahr musste das Kispi noch einen Jahresverlust von 8,9 Millionen Franken hinnehmen. Die Grundlage für das «angesichts der Umstände positive Resultat» bildet vor allem die Vermögensverwaltung, wie das Spital mitteilt. 
So verbesserte sich das Finanzergebnis um über 6 Millionen Franken. Dies ist hauptsächlich auf Wertschriftenerträge und Kursgewinne zurückzuführen: Rund 4,1 Millionen Franken entfallen auf die Realisierung von Wertschriftengewinnen, wie aus dem Finanzbericht für das Jahr 2021 hervorgeht. 

Abschreiber von 190 Millionen Franken auf den Neubau 

Im «Spitalbetrieb» konnte das Vorjahresresultat von Minus 9,3 Millionen Franken um mehr als 6 Millionen Franken auf Minus 3,1 Millionen Franken verbessert werden. Dies sei insbesondere auf die im Vergleich zum Vorjahr «angestiegenen Frequenzen» und ein «effizientes Kostenmanagement» zurückzuführen, heisst es. Die stationäre Auslastung konnte im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent gesteigert werden, im ambulanten Bereich nahm der Leistungsumfang um 17 Prozent zu.
Nach Berücksichtigung der «rechnungslegungsmässig erforderlichen» Abschreibung für den 680-Millionen-Franken Neubau weist das Kispi einen buchhalterischen Verlust von rund 181 Millionen Franken aus. Die Wertberichtigung von 190 Millionen Franken habe keinen Geldabfluss zur Folge und den Zweck, von vornherein ein «allenfalls künftiges strukturelles Defizit» zu vermeiden. Der Verlust wurde mit dem Eigenkapital verrechnet, was zu einer Eigenkapitalquote von 19 Prozent führt.
image
Quelle: Kinderspital Zürich

Ab Mitte Jahr Auslastung wieder Vor-Corona-Stand

Im Vergleich mit dem Jahr 2019 sind die Auswirkungen der Pandemie in den Geschäftszahlen nach wie vor spürbar, insbesondere im Segment der ausländischen Patienten und Selbstzahler. Dort musste das Kispi wegen der Reisebeschränkungen für das Jahr 2021 ein Umsatzrückgang von 4,5 Millionen Franken verzeichnen.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden gemäss Mitteilung zwar auch im 2022 zu spüren sein. Die Verantwortlichen gehen aber davon aus, dass sich das Wachstum in den ambulanten Fallzahlen im 2022 nochmals fortsetzen werde. Die Auslastungszahlen im stationären Bereich dürften zudem ab Mitte 2022 wieder den Stand vor der Covid-19-Situation erreichen.

  • Jahresbericht 2021
  • Finanzbericht 2021

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.