Kein Arzt, «dem auch Linke und Grüne vertrauen»

Ein Augenarzt wird als potenzieller Wahlbetrüger entlarvt, der ehemalige Tessiner Kantonsarzt Ignazio Cassis wird in Gesundheitsfragen als zu «radikal freisinnig» kritisiert: Wenn Ärzte auch Politiker sind, kann das zum Problem werden.

, 20. März 2019, 15:18
image
  • ärzte
  • politik
Eigentlich hat das Vergehen des SVP-Kandidaten für den Zürcher Kantonsrat nichts mit seiner Tätigkeit als Arzt zu tun – würde er nicht mit dem Slogan «Der Arzt, dem auch Linke und Grüne vertrauen» für seine Politik werben.
Nun wirkt der Spruch nur noch unfreiwillig ironisch. Denn der Augenarzt Stefan Locher, der in Zürich in der Klinik Pyramide zum See tätig ist, hat sich in einem Jux-Telefongespräch möglicherweise der Anstiftung zum Wahlbetrug schuldig gemacht. Jedenfalls hat die Staatsanwaltschaft eine Voruntersuchung eröffnet.

«Sehr gerne auch gleich für Frau und Sohn ausfüllen»

Locher ist auf einen Mitarbeiter des Social-Magazins «Izzy» hereingefallen. Dieser gab sich am Telefon als SVP-Wähler aus und bat Locher darum, ihm beim Ausfüllen des Wahlzettels zu helfen. Auf die Frage, ob er nicht auch gleich die Wahlzettel seiner Frau und seines Sohnes ausfüllen und unterschreiben solle, ermutigte ihn Locher: «Sehr gerne», antwortete er dem Anrufer.
Später an einer Pressekonferenz entschuldigte sich Stefan Locher für sein Fehlverhalten. Er habe sich von der «gewinnenden Art» des Anrufers anstecken lassen und dabei falsch reagiert.

Aktualisierung

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat hat ihre Voruntersuchung im April 2019 abgeschlossen und entschieden, auf eine Strafuntersuchung gegen Stefan Locher zu verzichten.

Ignazio Cassis wegen FDP-Gesundheitspolitik angefeindet

Der Vorfall zeigt: Ärzte geniessen in der Politik zwar hohes Vertrauen. Doch umgekehrt müssen sie häufig auch höheren Ansprüchen genügen. Das hat auch FDP-Bundesrat Ignazio Cassis schon erfahren.
Als die Ärztevereinigung Ignazio Cassis zum Ehrenmitglied der FMH ernannt hatte, kritisierte der Waadtländer Pneumologe Rainer M. Kaelin dies heftig: Cassis’ Partei, die FDP, opfere seit Jahren systematisch die Gesundheitsinteressen der Bevölkerung dem Vorteil der Wirtschaft und versuche das Gesundheitssystem für wirtschaftlichen Gewinn zu organisieren. Deshalb sei der «radikale freisinnige» Ignazio ­Cassis als FMH-Ehrenmitglied nicht geeignet.

Seit 105 Jahren der erste Arzt im Bundesrat

FMH-Präsident Jürg Schlup verteidigte die Wahl. Nicht nur sei nach 105 Jahren wieder einmal ein Arzt in den Bundesrat gewählt geworden. Cassis sei unter anderem 2008 auch zum Vizepräsidenten der FMH gewählt worden. Der Umstand, dass sich einige Ärzte an politischen Positionen von Ignazio Cassis stossen, spreche in seinen Augen nicht gegen die Verleihung einer Ehrenmitgliedschaft.

SP-Nationalräte Barrile und Carobbio sowie CVP-Regierungsrat Damann

Nur wenig Ärzte haben Zeit und Lust , sich aufs politische Parkett zu wagen. Das zeigt auch der Umstand, dass sich die Ärzte im nationalen Parlament an weniger als einer Hand abzählen lassen: Der Zürcher Hausarzt Angelo Barrile ist seit 2015 SP-Nationalrat, die Tessiner Allgemeinmedizinerin Marina Carobbio Guscetti seit 2007 SP-Nationalrätin.
Auch in Kantonsregierungen sind Ärzte selten. Doch es gibt sie: Der 61-jährige Bruno Damann ist St. Galler Regierungsrat und steht dort als CVP-Politiker dem Volkswirtschaftsdepartement vor. Der Allgemeinmediziner wurde vor drei Jahren in die Regierung gewählt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.