Kantonsspital Winterthur hat öffentliche Apotheke

Ein «Public-Private-Partnership» der besonderen Art: 12 Apotheken und das KSW eröffnen ein gemeinsames Geschäft.

, 16. März 2017, 10:03
image
  • kantonsspital winterthur
  • apotheken
  • spital
  • zürich
Nach dem Kantonsspital Aaarau hat auch das Kantonsspital Winterthur eine «Apotheke im Spital» gegründet. Das Prinzip: Die Apotheke befindet sich auf dem Spitalgelände, aber ist auch öffentlich zugänglich; insbesondere soll sie austretenden Spitalpatienten einen optimalen Medikamentenservice bieten.
In Winterthur wird die «Apotheke im KSW» am 24. März offiziell eröffnet.
Auch hier handelt es sich quasi um ein «Public-Private-Partnership» der besonderen Art: Lanciert wurde das Projekt vom Apothekerverband des Kantons Zürich (AVKZ) und dem Kantonsspital Winterthur. In der Folge gründeten zwölf Apotheken aus der Region mit Beteiligung des KSW anfangs 2016 eine gemeinsame Aktiengesellschaft.

«Nachbetreuung stärken»

Geschäftsführer der «Apotheke im KSW» ist Roland Bürki. «Das Zusammenspiel der Apotheke im KSW und der Stammapotheke der Patienten wird die pharmazeutische Nachbetreuung nach dem Spitalaustritt stärken», sagt er. «Nutzniesser sind in erster Linie die Patientinnen und Patienten, welche dank der lückenlosen Versorgung von höherer Sicherheit und besserem Service profitieren.»
Wegen der Neubauaktivitäten des KSW wird die Apotheke zunächst für vier Jahre in einer provisorischen Container-Lösung mit direkter Anbindung an den Haupteingang realisiert. Mit Fertigstellung des KSW-Neubaus wird die Apotheke in den zentralen Eingangsbereich umziehen. Dies ist spätestens für 2021 geplant.
Bei der «Apotheke im Spital Aarau» hatten sich unlängst 31 Apotheken und das dortige Kantonsspital Aarau zu solch einem Projekt gefunden: Die «Apotheke im Spital Aarau» wird ebenfalls von einer gemeinsamen AG betrieben, der AISA AG. Verwaltungsratspräsident ist Fabian Vaucher; er führt eine Offizinapotheke in Buchs und ist insbesondere bekannt als Präsident des Verbands Pharmasuisse.

LUKS eröffnet neue Apotheke

Das Luzerner Kantonsspital hat gestern offiziell seine neue Apotheke eröffnet: Die alte Anlage war für 16 Millionen Franken umgebaut worden, seit Februar 2015 dauerten die Bauarbeiten. 

  • Weitere Informationen zur «Apotheke im KSW»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.