Kantonsspital verliert Ärzte an Hirslanden

Gleich mehrere Kardiologen verlassen das Kantonsspital Aarau (KSA). Die Ärzte wollen künftig bei der Hirslanden-Klinik Aarau arbeiten.

, 3. September 2019 um 08:00
image
  • hirslanden
  • kardiologie
  • spital
Das Kantonsspital Aarau (KSA) muss derzeit das Kardiologen-Team neu aufstellen. Ein Oberarzt und ein leitender Arzt haben Ende Juni 2019 gekündigt, zwei weitere leitende Ärzte sowie ein Oberarzt Ende August. Dies bestätigt KSA-Sprecherin Isabelle Wenzinger der «Aargauer Zeitung».
Die erfahrenen Kardiologen wechseln als Belegärzte zur nahe gelegenen Hirslanden-Klinik Aarau. Die leitenden Ärzte vom KSA sind seit 2014 im Rahmen des Herzzentrums Aargau bei der Privatspitalgruppe tätig. Es sind dies:
  • Martin Steiner
  • Pablo Anabitarte
  • Igal Moarof

Chefarztwechsel als Grund

Ein Zusammenhang zwischen dem inzwischen beigelegten Streit um die Herzchirurgie besteht aber nicht, wie es heisst. Das KSA wollte vor gut einem Jahr die Kooperation mit der Hirslanden Klinik beenden und die Herzmedizin selber anbieten.
Vielmehr sollen Konflikte mit Kardiologie-Chefarzt Laurent Haegeli der Grund für den Weggang sein. Die Zeitung bezieht sich dabei auf Informationen aus mehreren Quellen. Die KSA-Sprecherin spricht von «unterschiedlicher Vorstellung zur Führung und zur Entwicklung der kardiologischen Abteilung innerhalb des Teams». Haegeli hat die Chefarzt-Position seit Juni 2018 inne. 

Partnerspital kündigt Kardiologie-Vertrag mit Aarau

Die Kündigungen haben auch Auswirkungen auf den Kardiologie-Vertrag zwischen dem KSA und dem Kantonsspital Baden (KSB). Das KSB kooperiert neu mit der Hirslanden-Klinik Aarau. Das heisst: Dieselben Kardiologen behandeln die Patienten weiterhin in Baden, nur sind diese jetzt bei Hirslanden angestellt, statt wie bisher im KSA.
«Wir mussten reagieren, um unsere Patienten weiterhin im gewohnten Setting behandeln zu können», wird KSB-Sprecher Gisler im Bericht der «Aargauer Zeitung» zitiert. Es sei wichtig, Kontinuität zu wahren und die Patienten im Kanton zu behalten (mehr dazu auch hier).

KSA kümmert sich um die Nachfolge

Für zwei Kardiologen hat das Kantonsspital Aarau bereits Ersatz gefunden. Ein neuer Arzt nahm die Arbeit Anfang August auf, eine Ärztin beginnt im Oktober. Das KSA werde sich nun um die Nachfolge der drei weiteren Ärzte kümmern. Die Abgänge erfolgen nicht sofort, die scheidenden Ärzte haben Kündigungsfristen von drei bis sechs Monaten.
Lesen Sie auch: «Kooperation zwischen Hirslanden und Kantonsspital greift in einen weiteren Vertrag ein»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.