Kantonsspital St.Gallen passt Organisationsstruktur an

Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) fasst zwei Departemente zusammen. Die Departemente «Betrieb & Infrastruktur» und «Bau und Raum» werden neu unter einem neuen Namen geführt.

, 17. Januar 2022 um 14:43
image
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) hat das neue Jahr mit einem neuen  Organigramm gestartet. Kern der Anpassung ist die Zusammenführung von zwei Departementen. Neu werden das Departement «Betrieb & Infrastruktur» und das «Departement Bau und Raum» in einem neuen  «Departement Immobilien & Betrieb» (DIB) betrieben.
Gemäss Spital ermöglicht diese Neugestaltung der Organisationsstruktur den Aufbau eines «umfassenden integralen Immobilienmanagements». Es sollen dabei Synergien zu betrieblichen Themen wie Logistik, Reinigung und Gastronomie genutzt werden. 

Energie, Bauprojekte und Gastronomie 

Das DIB-Departement als infrastrukturelles Rückgrat des Spitals ist zuständig für die Optimierung und Erneuerung der Bauten sowie der Infrastruktur. Es kümmert sich unter anderem um Energie, Bauprojekte, die Gastronomie sowie um die Aufbereitung von Medizinprodukten. 
image
Thomas Sojak
Das neue Departement Immobilien & Betrieb wird von Thomas Sojak geleitet, Geschäftsleitungsmitglied und bisher Leiter Departement Betrieb und Infrastruktur am Kantonsspital St. Gallen. 

Departement besteht aus sieben Bereichen

Durch die Zusammenführung der beiden Departemente ändern sich teilweise die Aufgabengebiete und Zuständigkeiten. Das Departement ist neu in sieben Bereichen organisiert und von folgenden Personen geführt:

  • Portfolio Management: Cathy Grohmann
  • Bauprojekt Management: Silvan Schneider
  • Facility Management: Michael Sutter
  • Technology Management: Ricardo Iglesias
  • Sicherheit & Service Management: Marc Bürgler
  • Supply Chain Management: Christoph Gächter
  • Hospitality Management: Sandro Russi

So ist die neue Organisation aufgestellt 

Die Organisationsstruktur des Kantonsspitals St.Gallen besteht nach der Anpassung neu aus der Geschäftsleitung, den Medizinischen Departementen I-IV, dem Departement Interdisziplinäre medizinische Dienste, den Interdisziplinären Zentren wie auch aus den Departementen Direktion, Betrieb & Infrastruktur, Finanzen, Pflege sowie dem Departement Immobilien & Betrieb. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.