Kantonsspital Graubünden verzeichnet ein neues Allzeithoch

Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) schaut auf ein Rekordjahr mit starker Umsatzzunahme zurück – und mit viel Zuversicht in die Zukunft.

, 21. April 2022, 07:52
image
  • spital
  • kantonsspital graubünden
  • jahresabschluss 2021
Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) blickt bei der der Anzahl der behandelten Patientinnen und Patienten auf ein neues Allzeithoch zurück. Die Anzahl stationärer Patienten nahm um 9,4 Prozent auf über 18'870 zu, bei den ambulanten Fällen war sogar eine Zunahme um 51,2  Prozent zu verzeichnen. Von den insgesamt knapp 138'650 ambulanten Fällen stammen über 49'330 aus dem Covid-Testcenter. 
Mit dieser starken Zunahmen verbesserte sich auch der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 46 Millionen Franken auf 412 Millionen Franken. Die Fallzahlen haben zwar insgesamt Rekordwerte erreicht, die Pandemie verursachte aber weiterhin erheblichen Zusatzaufwand, sagt Hugo Keune, der seit August 2021  das Spital als neuer Direktor leitet. 
image
Quelle: Kantonsspital Graubünden
Auf Stufe Unternehmensergebnis resultiert unter dem Strich dennoch ein Gewinn von 9,6 Millionen Franken. Im Vorjahr musste das Spital noch ein Verlust von 1,3 Millionen Franken hinnehmen. Die Ebitda-Marge liegt mit 7,2 Prozent unter den Jahren vor der Pandemie. Im Jahr 2019 hatte diese noch bei 10,7 Prozent gelegen. 

Wichtige Weichen gestellt

Das Kantonsspital stellt gemäss eigenen Aussagen mit zwei wichtigen strategischen Entscheiden weitere Weichen für die Zukunft. Zum einen mit dem Kauf der privaten Klinik Gut mit über 270 Mitarbeitenden und zum anderen mit dem geplanten Betrieb des Spitals Walenstadt im Nachbarkanton St.Gallen. Dort will das Spital nächstes Jahr Viszeral- und Unfallchirurgie, Orthopädie, Allgemeinmedizin, Akutgeriatrie, Palliative Care und Dialyse sowie allgemeine Frauenmedizin ohne stationäre Geburtshilfe anbieten.
Die Übernahme des Spitals hat Modellcharakter, weil sie eben schon heute die künftige Entwicklung auf dem Gesundheitsmarkt vorwegnimmt, wie Stiftungsratspräsident Martin Schmid sagt. Das KSGR verstehe seine Rolle als Zentrumsspital über die Kantonsgrenzen hinaus. Die Zukunft liegt nach seiner Auffassung in solchen Netzwerken eines Betreibers mit mehreren Standorten und nicht einer reinen Zentralisierung.  
Jahresbericht 2021 Kantonsspital Graubünden
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.