Kantonsspital Glarus sucht einen neuen CEO

CEO Markus Hauser verlässt nach 13 Jahren das Kantonsspital Glarus. Er ist zum Geschäftsführer der Stiftung Glarnersteg gewählt worden.

, 27. März 2021 um 07:14
image
Seit dreizehn Jahren führt Markus Hauser als CEO das Kantonsspital Glarus (KSGL). Nun hat er sich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Der Stiftungsrat des Glarnersteg hat ihn zum Geschäftsführer gewählt. Die Stiftung  mit rund 150 Mitarbeitenden unterstützt Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderung, ihr Leben möglichst selbstbestimmt zu gestalten.
Laut einer Medienmittteilung soll mit der Rekrutierung der Nachfolge raschmöglichst begonnen werden. Spätestens anfangs Oktober tritt Markus Hauser seine neue Stelle beim Glarnersteg an.

Etwas Neues anpacken

Markus Hauser, Jahrgang 1963,  will in seinen letzten knapp zehn Berufsjahren noch einmal etwas Neues anpacken, ist im Communiqué weiter zu lesen. Sein Entscheid sei bewusst auf eine kleinere Glarner Institution gefallen, in der er die anstehenden Herausforderungen noch direkter angehen könne, als dies im Spital möglich sei. Das KSGL ist der grösste private Arbeitgeber im Kanton. 
Unter der Führung von Markus Hauser ist das öffentlich-rechtliche Kantonsspital  in eine selbstständige Aktiengesellschaft überführt worden. Der Umsatz stieg von 55 auf über 90 Millionen Franken. Zur Erweiterung des Leistungsangebotes wurden rund 100 Stellen geschaffen. 
Vor der Führungstätigkeit am Kantonsspital führte Hauser während neun Jahren das Departementssekretariat auf der damaligen Sanitäts- und Fürsorgedirektion. Zudem engagiert er sich seit zehn Jahren im Verwaltungsrat der Alters- und Pflegeheime Glarus Nord (APGN). Vor dem Betriebswirtschaftsstudium an der Hochschule St. Gallen war Hauser fünf Jahre lang Primarlehrer. 

  • spital
  • kantonsspital glarus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?