Kantonsspital Glarus bringt ersten Aprilscherz

Spitzenmedizin im Kanton Glarus? Die Zeitung «Südostschweiz» leistet sich einen 1.- April-Scherz. Dabei spannt das Blatt die Glarner Spitaldirektorin Stephanie Hackethal ein.

, 1. April 2022 um 12:13
image
image
Stephanie Hackethal soll den Kontakt zwischen den beiden Verwaltungsräten hergestellt haben. | PD
Das Kantonsspital Glarus geht ein Joint-Venture mit der deutschen Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) ein. Dies schreibt die Zeitung «Südostschweiz» am Freitag. Das neue Unternehmen werde Betreiberin des Kantonsspitals und das Universitätsklinikum soll zwei zusätzliche Sitze im Verwaltungsrat besetzen. 
Die bekannte deutsche Universitätsklinik lanciert damit ein Pilotprojekt, das bei Erfolg an mehreren Schweizer Standorten eingeführt werden soll, wie Spitaldirektorin Stephanie Hackethal in einem Interview mit der Zeitung sagt. Mit dem Joint-Venture «Kantonales Krankenhaus Glarus» soll hochspezialisierte Medizin für die Glarnerinnen und Glarner angeboten werden. 

Im Spital mit Euro bezahlen und St.Pauli-Fanclub?

Branchenkenner erahnen relativ schnell, dass es sich hier um einen 1.-April-Scherz handelt. Politisch und regulatorisch wäre eine solche Kooperation bei einem öffentlichen Spital kaum so umsetzbar. Auch branchenferne Beobachter vermuten spätestens mit weiteren Angaben, dass es um einen Aprilscherz geht.
So sagt Stephanie Hackethal, übrigens gebürtige Hamburgerin, dass offiziell Hochdeutsch als Sprache eingeführt werden soll. Das Spital schaffe zudem die Möglichkeit, mit Euro zu bezahlen, so die Spitaldirektorin weiter, die seit September das Spital führt. 
Spätestens mit der Ankündigung, dass es vermehrt auch norddeutsche Gerichte wie Heringe in Salzlake auf der Speisekarte geben werde, dürften auch die letzten Reingefallenen den Aprilscherz erkennen. Und mit dem FC St.Pauli-Fanclub der Ärzteschaft ist schliesslich alles klar.  

Gratis Tageskarten für Balgrist-Mitarbeitende?

Etwas schwieriger aufzudecken ist der 1.-April-Scherz der Universitätsklinik Balgrist. Diese kündigt eine Kooperation mit Stadler Rail an. Ab Montag soll die SBB Intercity-Züge einsetzen, die mit dem neuen Forschungs- und Lernzentrum «OR-X»-Logo beschriftet sind. Zudem stehen gemäss Mitteilung 50 Tageskarten der SBB für die Mitarbeitenden der Uniklinik Balgrist gratis zu Verfügung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.