Kantonsspital Glarus wechselt Moritz Schürch vom Kantonsspital Aarau ein

Der 56-jährige wird am Kantonsspital Glarus Chefarzt und Mitglied der Geschäftsleitung. Es zieht ihn zurück in die Berge.

, 2. März 2018, 11:21
image
  • kantonsspital glarus
  • spital
  • anästhesie
  • ärzte
  • personelles
Moritz Schürch übernimmt am Kantonsspital Glarus die Leitung des Departements Medizinische Dienste, zu dem die Radiologie, die Anästhesie, der Rettungsdienst, das Labor, die Intensivstation und sämtliche Therapien gehören. Sein Führungsbereich umfasst rund 100 Mitarbeitende. 
Er tritt per 1. September 2018 die Nachfolge von Volker Janssen an, der nach knapp fünf Jahren am Kantonsspital Glarus eine neue Stelle in seinem Heimatland Deutschland angetreten hat. Dies schreibt das Spital in einer Mitteilung. 
Moritz Schürch wechselt vom Kantonsspital Aarau, wo er seit 2002 arbeitet, seit 2003 als leitender Arzt. Er ist unter anderem zuständig für die Aus- und Weiterbildung der Assistenzärzte der Anästhesie. 

Studium in Zürich

Das Arztdiplom erlangte Moritz Schürch der an der Universität Zürich, am Universitätsspital Basel erwarb er die Facharzttitel Anästhesie und Intensivmedizin. Er hat auch einen Fähigkeitsausweis als Notarzt. Zudem hat er sich auf dem Gebiet der Palliativmedizin und Schmerztherapie weitergebildet. 
Moritz Schürch ist 56 Jahre alt, in Chur aufgewachsen und wird mit seiner Ehefrau, einer Urnerin, in die Region ziehen. Einen grossen Teil seiner Freizeit verbringt er heute schon in den Bergen, sei es mit Skifahren, Langlaufen oder Biken. «Mit der neuen Stelle in Glarus erfüllen wir uns den lang gehegten Wunsch, wieder in den Bergen zu wohnen», sagt der Neugewählte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.