Kantonsspital Aarau verzeichnet deutlichen Ertragseinbruch

Die Covid-19-Pandemie hinterlässt Spuren in den Jahresabschlüssen der Aargauer Spitäler. Einzig die Psychiatrie sticht hervor.

, 5. Februar 2021 um 07:03
image
  • spital
  • kantonsspital baden
  • coronavirus
  • jahresabschluss 2020
Der Kanton Aargau legt die (provisorischen) Jahresabschlüsse der drei kantonseigenen Spitäler vor. Dabei erzielte das Kantonsspital Aarau (KSA) einen Jahresverlust in der Grössenordnung von rund 38 Millionen Franken. Der Ebitda sowie die Marge liegt bei null Franken beziehungsweise null Prozent. Im Vorjahr waren es noch 6,2 Prozent gewesen, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht.
Für den Ertragseinbruch sieht der Regierungsrat nicht ganz überraschend zwei Hauptgründe: Erstens das mit der Pandemie verbundene Verbot der stationären und ambulanten Wahleingriffe im Frühling. Und zweitens der mit der zweiten Welle verbundene Rückgang der stationären elektiven Eingriffe im vierten Quartal. Hinzu komme das gesunkene durchschnittliche Fallgewicht (CMI) sowie der Fachkräftemangel.

Wie Baden und die Psychiatrie abschneiden

Auch das Kantonsspital Baden (KSB) steht finanziell nicht mehr so gut da wie noch vor einem Jahr. Beim KSB liegt die Ebitda-Marge für das vergangene Jahr bei 5 Prozent. Im Vorjahr: 10,4 Prozent. Immerhin. Der Ebitda beläuft sich auf 20 Millionen Franken. Der Unternehmensverlust beträgt infolge der Covid-19-Pandemie 5 Millionen Franken.
Wie sehen die Zahlen bei den Psychiatrischen Dienste Aargau aus? Dort beträgt die Ebitda-Marge bei einem Ebitda von 15 Millionen Franken 9,5 Prozent. Das sind 2,6 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Der Unternehmensgewinn: 7 Millionen Franken.

Regierung ist besorgt, verteilt aber auch Lob

Der Regierungsrat hat den Ertragseinbruch beim Kantonsspital Aarau «mit Besorgnis» zur Kenntnis genommen und werde die weitere Entwicklung genau verfolgen, heisst es. Der KSA-Verwaltungsrat analysiere die finanzielle Situation laufend und treffe geeignete Massnahmen.
Die Regierung verteilt aber auch Lob: Das Kantonsspital Baden und der PDAG erhalten bessere Noten als das KSA: Das Kantonsspital Baden habe unter den gegebenen Umständen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie einen «guten» und die PDAG einen «sehr guten» Jahresabschluss erzielt, steht in der Mitteilung zu lesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.