Kantonsspitäler gehen gemeinsam auf Einkaufstour

Die Kantonsspitäler Luzern, Nidwalden und Uri haben gemeinsam drei neue Ambulanzfahrzeuge beschafft. Alle Rettungswagen sind dabei einheitlich ausgestattet.

, 22. Februar 2021 um 06:36
image
Die Kantonsspitäler Luzern, Nidwalden und Uri nutzen bei der Ersatzbeschaffung ihrer Ambulanzfahrzeuge Synergien: Durch die gemeinsame Ersatzbeschaffung sei der Beschaffungsprozess weniger aufwendig, teilen die Spitäler mit. 

Bessere Überwachung und leichteres Arbeiten

Alle drei Fahrzeuge seien einheitlich ausgestattet: Die 4,4 Tonnen schweren klimatisierten Rettungswagen mit Allradantrieb bieten gemäss Mitteilung eine verbesserte Sicherheit für die Patienten sowie das Rettungsteam. Ausgerüstet seien sie mit Geräten und Instrumenten der neusten Generation. Das Bergungsmaterial sei ferner neu von aussen zugänglich.
Die Mitarbeitenden müssen in den neuen Rettungsfahrzeugen nicht mehr geduckt arbeiten: Mit knapp zwei Metern Innenhöhe erlaubten die Fahrzeuge angenehmes Arbeiten im Stehen. Eine elektrisch betriebene Krankentrage mit Hydrauliksystem sorge für eine gute Arbeitsergonomie. Und dank einer zusätzlichen Kamera im Patientenraum habe auch der Fahrer diesen jederzeit im Blick. 

18 Mal um die Erde gefahren

715 000 Kilometer oder rund 18 Mal um die Erde sind die drei Ambulanzen der Kantonsspitäler von Luzern, Nidwalden und Uri gefahren, wie die Spitäler weiter mitteilen. Das seien insgesamt rund 26'500 Einsätze. Nach im Schnitt über acht Jahren sei es nun an der Zeit gewesen, sie zu ersetzen. 
Jeder der Mercedes-Benz-Sprinter 519 CDI kostet 275'000 Franken. Die Einsatzaufträge mit den einsatzrelevanten Daten erfolgen via Tablet-Computer und Navigationsgerät. Die neuen Fahrzeuge werden laut Mitteilung in Stans, Luzern und Altdorf stationiert und in der ganzen Zentralschweiz eingesetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.