Premiere: Kanton schafft eine Stelle nur für die Pflege

Der Kanton Waadt stellt eine kantonale Pflegefachperson an. Die neue Funktion im Gesundheitsdepartement gilt als Novum in der Schweiz.

, 28. Mai 2021 um 08:57
image
  • pflege
  • politik
  • waadt
  • rebecca ruiz
Der Kanton Waadt bekommt die erste kantonale Stelle als Pflegefachprofi in der Schweiz. Die neue Funktion ist dem Departement für Gesundheit und Soziales angegliedert, wie der Kanton mitteilt. Vorsteherin ist die 39-jährige SP-Politikerin Rebecca Ruiz.
Die noch zu wählende Person «wird die Abteilung im Bereich der Ausbildung, der Förderung des Berufs und der Einführung neuer Pflegemodelle unterstützen», heisst es. Sie soll direkt an die Generaldirektion berichten.

Soll helfen, Arbeitsbedingungen zu verbessern

Insbesondere soll die noch kantonale Pflegefachperson zur Verbesserung der Ausbildung der nächsten Generation beitragen, um mehr Autonomie zu erreichen und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beitragen. 
Die neue Funktion wird unter anderem mit der Bedeutung der zunehmenden Alterung der Bevölkerung und der Zunahme chronisch Kranker begründet. Die Pflege, bereits heute ein wesentliches Element im Gesundheitssystem, werde dabei im Zentrum der interdisziplinären Versorgung stehen.

Pflege verschreibt Medikamente

Die Stellenausschreibung ist gemäss Kanton auf Sommer 2021 geplant. Um die neu geschaffene Funktion in den Waadtländer Rechtsrahmen zu integrieren, ist noch eine Änderung des Gesundheitsgesetzes notwendig.   
Es ist nicht das erste Mal, dass die Waadtländer sich als Pioniere erweisen. Der Kanton hat mit dem «Master of Science» in spezialisierter Pflegepraxis bereits den Weg für die Ausbildung von Fachspezialisten geebnet. Fachleute, die beispielsweise bereits selbstständig diagnostische Tests oder Medikamente verschreiben können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Demente Pflegeheim-Bewohner: Zu viele Antipsychotika

In Pflegeheimen erhalten viele Demente umstrittene Medikamente. Obwohl andere Massnahmen mehr wirken würden.

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

KSSG: Es rumort weiter in der Pflege

Erneut gehen Pflegefachleute an die Öffentlichkeit und berichten von Abgängen. Das Kantonsspital St. Gallen relativiert.

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.