Kann das gut kommen, wenn die Gemeinde eine Arztpraxis finanziert?

Im bernischen Wynigen ist der Versuch gescheitert: Es gibt kein Steuergeld für eine Arztpraxis. Trotzdem hat es im Dorf nun ein Praxiszentrum.

, 20. Januar 2021 um 09:00
image
  • praxis
  • ärzte
  • hausärzte
  • hausärztemangel
Die Emmentaler Gemeinde Wynigen wollte eine Arztpraxis im Dorf behalten – nicht um jeden Preis, aber für immerhin 2,2 Millionen Franken. So viel hätten die 300 Quadratmeter Praxisraum für eine Hausarzt-Gruppenpraxis gekostet.

Schliessung der «Huusarztpraxis Wynige» drohte

Investieren wollten die Gemeinde-Verantwortlichen, weil der Hausarzt Matthias Wildbolz vorhatte, seine «Huusarztpraxis Wynige» nach 27 Jahren zu schliessen. Doch eine Mehrheit der Stimmberechtigten lehnte es ab, dass die Gemeinde mit ihren Steuergeldern eine Arztpraxis finanziert.

Hausarzt findet Praxissubventionen schlecht

Übrigens auch zur Erleichterung des bisherigen Hausarztes. Er wollte nicht, dass die Wyniger ihre Arztpraxis hätten subventionieren müssen. Auf ihren Hausarzt müssen die Dorfbewohner trotzdem nicht verzichten.

Lösung mit einer Praxisfirma gefunden

Denn vor drei Monaten hat das Thuner Unternehmen Medaxo ein Praxiszentrum eröffnet. Dort sind nun die Ärztin Rahel Röthlisberger und der bisherige Hausarzt Matthias Wildbolz als Angestellte tätig. Medaxo betreibt neben der Thuner Klinik Hohmad weitere Arztpraxen im Kanton Bern.

Müssen Gemeinden mehr in Arztpraxen investieren?

Solche Praxisgruppen gibt es immer mehr. Denn viele Dörfer und Gemeinden stehen vor dem gleichen Problem wie Wynigen: Ihr Hausarzt oder ihre Hausärztin will aufhören. Die Frage ist: Kann die medizinische Grundversorgung gesichert werden, indem die Gemeinden Praxen bauen? Die Antwort lautet: Eine Praxis allein bringt noch keine Ärztin und keinen Arzt ins Dorf.

Ärzte müssen bereit sein

Besser helfen kann eine Gemeinde, wenn die Initiative von Hausärzten und Hausärztinnen ausgeht, die bereits gewillt sind, im Ort zu praktizieren, denen es jedoch noch an geeigneten Praxisräumen oder an Kapital mangelt. Auch dann sollten Ärztinnen und Ärzte aber nicht einfach aus der Gemeindekasse finanziert werden.

Flühli hat Genossenschaftspraxis

Unterstützung geben können Gemeinden auch in Form eines Darlehens. Beispiel: Vor vier Jahren beschloss die Gemeindeversammlung des Luzerner Dorfes Flühli, einer Genossenschaftspraxis ein Darlehen von 150 000 Franken zu gewähren.

Nicht gewinnorientiert

Die Genossenschaft ist nicht gewinnorientiert. Sie vermietet die Praxisräume samt der medizinischen Infrastruktur, ist jedoch nicht die Arbeitgeberin der Ärzte. Der Vorteil: Die Ärztinnen und Ärzte können selbständig arbeiten, müssen sich aber nicht für die Finanzierung einer eigenen Praxis verschulden. Ein solches Modell ist für viele junge Hausärztinnen und Hausärzte attraktiv. Und die Gemeinde profitiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.