IT-Firma beschwert sich über Inselspital-Entscheid für Epic

Die Inselgruppe habe sich zu voreingenommen für das neue Informatik-System von Epic entschieden. Die bisherige Anbieterin Compugoup-Medical (CGM) beschwert sich nun beim Kanton.

, 29. Januar 2020 um 14:42
image
  • insel gruppe
  • it
  • spital
Die Inselgruppe kauft für 83 Millionen Franken ein neues Computersystem. Und zwar hat sich das Spital für das System des US-amerikanischen Unternehmens Epic entschieden.
Zu Unrecht? Schon im Dezember sagte ein Insider gegenüber der «Berner Zeitung», dass die Ausschreibung für den Auftrag so gestaltet gewesen sei, dass nur Epic überhaupt die Anforderungen erfüllen konnte. Medinside berichtete hier darüber.

Massiv überteuertes System?

Die Inselgruppe hielt damals fest, dass die Ausschreibung transparent, WTO-konform und den Vorgaben des öffentlichen Beschaffungsrechts des Kantons Bern entsprochen habe. Trotzdem hat die Compugoup-Medical (CGM) bei der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern Beschwerde gegen die Ausschreibung und gegen die anschliessende Vergabe eingereicht.
CGM ist jene Firma, die das heutige Klinikinformationssystem des Inselspitals betreibt. Laut der «Berner Zeitung» sagte der Geschäftsführer von CGM Schweiz, Johann Zehntner, habe Epic den Zuschlag zu Unrecht erhalten. So sei das System in Branchenkreisen als massiv überteuert bekannt.

CGM sah sich als chancenlos

Ob die Beschwerden von CGM die Einrichtung des neuen Systems im Inselspital verzögern werden, ist noch ungewiss. Die Beschwerden dürften kaum gutgeheissen werden. CGM verzichtete von Anfang an auf eine Offerte, weil sich das Unternehmen allein aufgrund der Ausschreibung schon als chancenlos sah.
Ausserdem gibt es einen ähnlich gelagerten Fall in Luzern: Auch im dortigen Kantonsspital erhielt Epic den Zuschlag, obwohl die Firma das teuerste Angebot machte. Die Beschwerden von zwei anderen Firmen wurden abgewiesen.

Epic sorgt in Luzern für Probleme

Das neue System ist in Luzern seit fünf Monaten in Betrieb. Seither klagen die Angestellten über die Mehrbelastung und die viele Zeit, die sie am Bildschirm statt am Patientenbett verbringen. Medinside berichtete hier darüber.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.