IPS: Verkürzte Quarantäne kommt bei der SGI gut an

Trotz Bedenken der wissenschaftlichen Taskforce hat der Bundesrat die Quarantäne auf fünf Tage gekürzt. Dieser Entscheid kommt bei der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin gut an.

, 13. Januar 2022 um 07:28
image
  • intensivstationen
  • intensivmedizin
  • bundesrat
  • coronavirus
Gleich zwei Kürzungen gab der Bundesrat an seiner Medienkonferenz von gestern bekannt: Nebst der Verkürzung der Isolation von zehn auf fünf Tage, dauert die Quarantäne neu nur noch fünf Tage. Dieser Entscheid kommt bei der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gut an.
Der Grund: Die verkürzte Quarantäne wird auf den Intensivstationen für Entlastung sorgen; zumindest in personeller Hinsicht. «Die Kürzung der Quarantäne auf fünf Tage kommt dem Personal, aber auch den Patientinnen und Patienten zu Gute», wird Franziska Von Arx, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin, in den Morgennachrichten von «SRF 3» zitiert. 
Es gebe Personal, das in der Quarantäne sei und ein schlechtes Gewissen habe, «weil sie sich gesund fühlen, aber bisher nicht arbeiten durften». Zudem helfe es sicher in der Patientenversorgung, wenn diese sich gesund fühlenden Personen auch wieder arbeiten dürfen. 
Was der Bundesratsentscheid für die Auslastung der IPS bedeute, konnte die SGI-Präsidentin nicht abschätzen. Es sei schwierig vorauszusagen, wie sich die Situation für das Personal auf den Intensivstationen der Schweizer Spitäler entwickle. «Wir machen keine Prophezeiungen, sondern nehmen jeden Tag nach dem nächsten.» Das gehöre zur Intensivmedizin dazu. 
«Wir haben nun vier Wellen bewältigt, wir werden auch die fünfte Welle bewältigen und hoffen, dass wir bald einmal Licht am Ende des Tunnels sehen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz gilt eine neue Empfehlung für die Covid-Impfung

Das Bundesamt für Gesundheit und die Eidgenössische Kommission für Impffragen empfehlen die Corona-Impfung nur noch bestimmten Personen mit Risikofaktoren.

image

«Impfschäden»: Ein Update in Sachen Strafanzeigen gegen Swissmedic und Ärzte

Der Prozess betreffend die Strafanzeigen gegen impfende Ärzte und Swissmedic kommt zögernd voran. Inzwischen hat eine Einvernahme eines mutmasslichen Impfopfers stattgefunden.

image

Deshalb lässt die Schweiz den Moderna-Booster erst jetzt zu

Swissmedic erlaubt nun auch den an Omikron angepassten Covid-19-Booster-Impfstoff von Moderna – fünf Monate später als andere Länder.

image

Covid-Vakzin: Nun gibt es eine Anlaufstelle für mutmassliche Impfopfer in Luzern

Der Kanton Luzern hat einem Hausarzt die Bewilligung erteilt, eine spezielle Anlaufstelle für mutmassliche Impfopfer zu betreiben. Die Nachfrage nimmt stetig zu.

image

In Deutschland startet der erste Prozess wegen Schäden nach Covid-Impfung

Mitte März muss sich Biontech einem ersten Zivilprozess wegen möglicher Impfschäden stellen. Der Fall betrifft eine Frau, die behauptet, einen Herzschaden erlitten zu haben.

image

«Manche Corona-Regeln waren Schwachsinn»

Deutschland zieht Corona-Bilanz: Der Gesundheitsminister bekennt freimütig, welche Massnahmen übertrieben waren.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.