IPS: Verkürzte Quarantäne kommt bei der SGI gut an

Trotz Bedenken der wissenschaftlichen Taskforce hat der Bundesrat die Quarantäne auf fünf Tage gekürzt. Dieser Entscheid kommt bei der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin gut an.

, 13. Januar 2022, 07:28
image
  • intensivstationen
  • intensivmedizin
  • bundesrat
  • coronavirus
Gleich zwei Kürzungen gab der Bundesrat an seiner Medienkonferenz von gestern bekannt: Nebst der Verkürzung der Isolation von zehn auf fünf Tage, dauert die Quarantäne neu nur noch fünf Tage. Dieser Entscheid kommt bei der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gut an.
Der Grund: Die verkürzte Quarantäne wird auf den Intensivstationen für Entlastung sorgen; zumindest in personeller Hinsicht. «Die Kürzung der Quarantäne auf fünf Tage kommt dem Personal, aber auch den Patientinnen und Patienten zu Gute», wird Franziska Von Arx, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin, in den Morgennachrichten von «SRF 3» zitiert. 
Es gebe Personal, das in der Quarantäne sei und ein schlechtes Gewissen habe, «weil sie sich gesund fühlen, aber bisher nicht arbeiten durften». Zudem helfe es sicher in der Patientenversorgung, wenn diese sich gesund fühlenden Personen auch wieder arbeiten dürfen. 
Was der Bundesratsentscheid für die Auslastung der IPS bedeute, konnte die SGI-Präsidentin nicht abschätzen. Es sei schwierig vorauszusagen, wie sich die Situation für das Personal auf den Intensivstationen der Schweizer Spitäler entwickle. «Wir machen keine Prophezeiungen, sondern nehmen jeden Tag nach dem nächsten.» Das gehöre zur Intensivmedizin dazu. 
«Wir haben nun vier Wellen bewältigt, wir werden auch die fünfte Welle bewältigen und hoffen, dass wir bald einmal Licht am Ende des Tunnels sehen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.