Kantonsspital Aarau mit Schweizer Premiere

Im Kantonsspital Aarau (KSA) wurde eine Blasen- und Enddarmentfernung komplett roboterassistiert durchgeführt. Es ist das erste Mal in der Schweiz.

, 21. Juli 2022 um 06:02
image
  • spital
Im Kantonsspital Aarau (KSA) ist es zu einer Pionierleistung im Bereich der  roboterassistierten Chirurgie gekommen. Die Teams der Kliniken für Urologie und Viszeralchirurgie haben kürzlich die erste komplett roboterassistierte Blasen- und Enddarmentfernung (Exenteration) durchgeführt. 
Ein solch komplexer, rein roboterassistierte, minimal-invasiver Eingriff in der Schweiz sei bisher noch nirgends durchgeführt worden. Dies schreibt das Kantonsspital in einer Mitteilung und verweist auf die Vertriebsfirma des Da-Vinci-Roboters. 

Interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit

Der Patient habe den minimal-invasiven Eingriff komplikationslos überstanden und konnte in die Rehabilitation entlassen werden, heisst es. 
Der Eingriff erfolgte unter der Leitung von Andreas Sauer, Leitender Arzt der Urologie, und Christian Nebiker, Leitender Arzt und Stellvertreter des Chefarztes der Viszeralchirurgie. Die «erfolgreiche» Operation belege unter anderem «die gute interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit». 

Da-Vinci wird von einem Chirurgen bedient

Bei der Operationstechnik mit dem Da-Vinci-Roboter überträgt der Operationsroboter die Handbewegungen des Arztes oder der Ärztin millimetergenau auf die Instrumente. Der Operateur sitzt an einer Steuerkonsole und sieht das Operationsfeld mehrfach vergrössert über eine dreidimensionale Videodarstellung. Das Wichtigste für ein gutes Operationsresultat bleibt die Qualifikation und Erfahrung des Operateurs, erst an zweiter Stelle steht die Technik.  
Mit dem Da-Vinci-Roboter werden unter anderem Blutverlust und Schmerzen bei Eingriffen reduziert, und auch die Infektionsgefahr ist geringer. Zudem verkürzen sich der Heilungsprozess und die Hospitalisationsdauer.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.