Intensivmediziner plädieren für raschen «Booster»

Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) wünscht sich eine schnelle Auffrischimpfung für die Mitarbeitenden im Gesundheitswesen.

, 19. November 2021, 07:00
image
  • coronavirus
  • intensivmedizin
Immer mehr Mitarbeitende im Gesundheitswesen wollen möglichst rasch die «Booster- Impfung» gegen das neue Coronavirus. Denn das Gesundheitspersonal im Gesundheitswesen wurde in der Regel bereits sehr früh geimpft und haben ihre Zweitimpfung bereits vor sechs oder mehr Monaten erhalten.
Um den Impfschutz auf hohem Niveau aufrecht zu erhalten, werden nun Auffrischimpfungen angeboten. Momentan wird die dritte Covid-19-Impfung für Personen über 65 Jahren empfohlen. Doch das Gesundheitspersonal muss noch warten, was viel Kritik von verschiedenen Seiten einbringt. 

Bevorzugte Impfungen für das Gesundheitspersonal

Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) begrüsst die aktuelle Impfstrategie, wünscht sich jedoch eine Empfehlung auch für jüngere Personen. Besonderen zeitlichen Vorrang sollte hierbei das Gesundheitspersonal haben, schreibt die SGI in einer Stellungnahme. 
Denn krankheitsbedingte Ausfälle, Quarantäne oder Isolation von im Gesundheitswesen tätigen Personen sollten vermieden werden. So könne das Gesundheitssystem geschützt und auch weiterhin eine hohe Behandlungsqualität gewährleistet werden. 

Impfung entscheidend für die Bewältigung der Pandemie

Für die SGI ist die Impfung gegen Covid-19 nach wie vor eine «entscheidende Massnahme zur Bewältigung der Pandemie», schreibt die grosse Fachgesellschaft mit fast 1'400 Mitgliedern aus Ärzteschaft und Fachpflege. Eine Impfung schütze individuell vor einer schweren Erkrankung mit dem Coronavirus und trage dazu bei, dessen Übertragung an andere Personen zu reduzieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.