Auch das Inselspital muss wieder Operationen verschieben

Die Berner Insel Gruppe schliesst einen Teil der Intensivpflegestation (IPS). Denn viele Mitarbeitende fallen derzeit krankheitshalber aus. Grund sind mitunter die weiterhin sehr hohen Corona-Fallzahlen.

, 24. März 2022 um 08:00
image
  • spital
  • insel gruppe
  • coronavirus
  • pflege
Das Berner Inselspital muss aktuell wieder «nicht dringliche Operationen» verschieben. Das führt auch zur Schliessung von Intensivbetten, wie die Zeitung «Der Bund» am Donnerstag auf der Frontseite berichtet. Grund dafür sind «ausserordentlich viele Krankheitsausfälle» beim Personal. 
Denn mit den hohen Corona-Zahlen infizieren sich erwartungsgemäss auch immer mehr medizinische Angestellte. «Es müssen Betten geschlossen werden, weil nicht genügend verfügbares Personal vorhanden ist – zum Teil wegen Covid-bedingter Ausfälle», zitiert die Zeitung die Medienstelle der Berner Spitalgruppe.  

Nächste Massnahme: Ferienstopp?

Andere Schweizer Spitäler mussten bereits ähnliche Massnahmen anwenden. So sah sich das Kantonsspital Aarau (KSA) bekanntlich gezwungen, die Isolationsdauer der Mitarbeitenden mit einer beinahe symptomlosen Covid-Infektion von fünf auf drei Tage zu senken. Und am Basler Universitätsspital (USB) hat sich die Anzahl der ausfallenden Angestellten in den letzten Wochen verzehnfacht. Auch dort mussten bereits nicht dringliche Operationen verschoben werden. 
Die weiterhin sehr hohen Corona-Fallzahlen in der Schweiz stellen die Spitäler und Kliniken hierzulande vor zusätzlich grosse Personalprobleme. Ob es demnächst zu weiteren Massnahmen wie etwa Ferienstopps kommen wird, ist noch nicht klar. Bislang mussten die Spitäler aber noch nicht darauf zurückgreifen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.