Inselspital-Kardiologe erhält Forschungspreis

Die Schweizerische Herzstiftung verleiht dem Kardiologen Thomas Pilgrim eine mit 20'000 Franken dotierte Auszeichnung.

, 10. Juni 2021 um 07:00
image
Der diesjährige Forschungspreis der Schweizerischen Herzstiftung geht an einen Herzklappenspezialist am Berner Inselspital: Thomas Pilgrim. Der Kardiologe erhält den mit 20'000 Franken dotierten Preis für seine herausragende Forschungstätigkeit zur «kathetergestützten Herzklappenimplantation.» 
Pilgrim ist stellvertretender Chefarzt der Universitätsklinik für Kardiologie, Leiter Valvuläre Herzerkrankungen und leitet die Hybrid-OP Kardiologie bei der Berner Insel Gruppe. Seit 2016 ist er Leitender Arzt für den Funktionsbereich Herzklappenerkrankungen.
Pilgrim hat unter anderem die Sicherheit und Wirksamkeit von zwei grundlegend verschiedenen Klappensystemen verglichen. Sein Forschungsresultat helfe, beim Klappenersatz bessere Entscheide zu fällen, was Patienten direkt zugutekomme, wird Thomas F. Lüscher in einer Mitteilung zitiert. Lüscher ist Vorsitzender der Forschungskommission der Schweizerischen Herzstiftung und ein international bekannter und einer der meistbeachteten Kardiologen. 

Entwicklung habe die Herzklappenmedizin revolutioniert

Die Herzklappenmedizin hat in den letzten Jahren grosse Veränderungen erlebt. Eine kranke Herzklappe konnte bis vor 20 Jahren nur chirurgisch am offenen Herzen ersetzt werden. Heute setzt ein Herzklappenspezialist wie Thomas Pilgrim am Berner Inselspital wöchentlich mehrere Herzklappen über die Aorta per Katheter ein. 
«Die Entwicklung ist enorm und hat die Herzklappenmedizin revolutioniert», sagt der Kardiologe.
Thomas Pilgrim arbeitet seit 2010 beim Universitätsspital Bern, unter anderem als Oberarzt invavise Kardiologie. Der Facharzt für Kardiologie und Allgemeine Innere Medizin arbeitete zuvor im Spital Interlaken und am Maimonides Medical Center in New York. Studiert hatte er in Bern, wo er auch promovierte und habilitierte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Ehemaliger Zürcher Herzchirurg rechnet mit dem USZ ab

Das Zürcher Unispital wirbt mit Slapstick-Videos für neue Mitarbeitende. Der ehemaliger Whistleblower André Plass findet das gar nicht witzig.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.