Insel Gruppe verliert Divisions-Leiter

Bruno Haudenschild, der Chef der Landspitäler, tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück.

, 16. Juni 2017 um 07:18
image
  • insel gruppe
  • personelles
  • spital
  • kanton bern
Bruno Haudenschild, Leiter Division Landspitäler der Insel Gruppe, tritt per Ende Juni 2017 zurück. Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen, wie die Insel Gruppe meldet. Die interimistische Leitung der Landspitäler übernimmt Franz Bieri, der Direktor Betrieb der Insel Gruppe.
Bruno Haudenschild, 58, hatte die Leitung der vier Spitäler Aarberg, Belp, Münsingen und Riggisberg 2013 übernommen. Er ist seit 2005 für die Spitäler der Insel Gruppe tätig. Zunächst war er Direktor des Spitals Riggisberg, danach COO der Spital Netz Bern AG. 

Anspruchsvolle Aufgaben

Ein wichtiges Projekt seiner Amtszeit war die «Stärkung des Medizinalstandortes Bern (SMSB)» – «dieses Projekt hat er massgeblich mitgeprägt», würdigt die Insel-Geschäftsleitung. Nach dem Zusammenschluss von Inselspital und SNB übernahm er die anspruchsvolle Aufgabe, die Landspitäler ins abgestufte Versorgungsmodell der Gruppe zu integrieren und gleichzeitig eigenständig zu positionieren.
Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Insel Gruppe bedauern den Rücktritt von Bruno Haudenschild ausserordentlich.
«In den knapp vier Jahren als Leiter der Landspitäler war Bruno Haudenschild mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert», sagt CEO Holger Baumann. «Zu nennen sind beispielswiese die umstrittene Schliessung der Geburtshilfe in Riggisberg, der nachfolgende Aufbau der Neurorehabilitation, die neue Trägerschaft des Pflegezentrums Elfenau und die Initialisierung der Sanierungen in Aarberg. Er hat diese Herausforderungen bestens gemeistert und wesentlich zur Weiterentwicklung der vier Standorte Aarberg, Belp, Münsingen und Riggisberg beigetragen. Ich wünsche ihm im Namen der Leitung der Insel Gruppe gute Genesung.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.