Insel Gruppe schreibt rote Zahlen

Der Grund: Der Berner Spitalkonzern musste Rückstellungen bilden, weil er zuvor wohl gewisse ambulante Leistungen zu hoch verrechnet hatte.

, 3. Mai 2016 um 09:00
image
  • spital
  • kanton bern
  • insel gruppe
  • jahresabschluss 2015
Erstmals seit Einführung der neuen Spitalfinanzierung 2012 schreibt die Insel Gruppe rote Zahlen. Grund ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts: Es betrifft die Tarife für die Behandlung ambulanter Patienten ab 2010 und zwingt die Spital-Gruppe zu Rückstellungen von fast 50 Millionen Franken. 
Laut dem Urteil haben mehrere öffentliche Spitäler während knapp sechs Jahren zu hohe Tarife für ambulante Leistungen verrechnet – Gelder, die nun wohl zurückbezahlt werden müssen. 
Unter dem Strich resultierte 2015 deshalb ein Verlust von 23,7 Millionen Franken.
Das betriebliche Plus – vor der Rückstellung – betrug 26,1 Millionen Franken. Dies waren 1,1 Millionen Franken mehr als im Vorjahr, «trotz Schliessung des Spitals Ziegler», so die Mitteilung der Gruppe.
«Das Gerichtsurteil darf den Blick auf das prinzipiell positive Resultat nicht verstellen», kommentiert Holger Baumann, der Vorsitzende der Insel-Geschäftsleitung. Das operative Ergebnis zeige, «dass der Zusammenschluss die Zukunft jedes einzelnen Standorts sichert, zugunsten der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, der lokalen Arbeitsplätze und ohne zusätzliche Kantonsgelder.»

Insel im Plus, Netz im Minus

Im Betrieb des Inselspitals selber gab es trotz des Rückstellungsbedarfs sogar noch einen kleinen Gewinn von 0,7 Millionen Franken (im Jahr davor, 2014, waren es noch 36 Millionen gewesen).
Bei den Spitälern der Spital Netz Bern AG gab es dann indes einen Verlust von 26,3 Millionen Franken (nach knapp 16 Millionen Franken im Jahr zuvor). Hier spielte auch die Schliessung des Ziegler Spitals negativ hinein: Es führte zu einem Ertragsrückgang, der noch nicht mit entsprechenden Kostensenkungen kompensiert werden konnte.

Formell besteht die Insel Gruppe seit 1. Januar 2016. Dazu gehören das Universitätsspital Bern, die Akutspitäler Tiefenau Bern, Aarberg, Münsingen und Riggisberg sowie das Spital und Altersheim Belp. Bereits seit September 2013 werden die selbständige Inselspital-Stiftung und die kantonale Spital Netz Bern AG aber einheitlich geführt.
Ein Thema bei der Präsentation des Jahresberichts war auch der laufende Integrationsprozess: «Wir sind nicht am Ziel, sondern auf der Startlinie», so Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer. Die Angebotsentwicklung aller Spitäler verlaufe nach Plan und für alle Mitarbeitenden gelte ein Gesamtarbeitsvertrag.
Dank Effizienzsteigerungen habe auch die Wirtschaftlichkeit zugenommen, obschon Krankenkassen und Staat immer stärker auf die Einnahmen drückten.
Als nächste Meilensteine nannte Insel-Präsident Rohrer die Eröffnung der Neuro-Reha als Zusatzangebot im Spital Riggisberg, einen neuen Operations- und Notfalltrakt in Aarberg, den Bau des neuen Stadtspitals Tiefenau in Bern und die Neubauten auf dem Insel-Areal.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Spitalschliessung sorgt auch bei Hausärzten für Unmut

Es besteht die Befürchtung, dass der Mangel an Hausärzten in der Grundversorgung durch die Schliessung der Berner Spitäler Tiefenau und Münsingen weiter verschärft wird.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.