Grösste Schweizer Spitalkette «doppel:punktet» jetzt

Die Insel Gruppe positioniert sich für einen gendersensiblen Umgang mit der deutschen Sprache. Denn für das Berner Spitalunternehmen sei Vielfalt ein Erfolgsfaktor der Insel Gruppe.

, 16. August 2021 um 06:30
image
  • insel gruppe
  • spital
Genderstern *, Doppelpunkt :, Gendergap _,Paarverkürzung mit einem Schrägstrich/: oder Klammerform (in). Für die einen ist es unverzichtbar, für die anderen stört es die Lesbarkeit. Spitäler und Kliniken in der Schweiz setzen die geschlechtsneutrale Sprache unterschiedlich ein: Sie verwenden konsequent die männliche und die weibliche Form, wechseln ab oder setzen auf das Gendersternchen. Dies, obwohl etwa bei «Ärzt*in» die männliche Bezeichnung Arzt fehlt.
Die Insel Gruppe hat nun eigene Richtlinien für die sprachlichen Gleichbehandlung von Mann und Frau eingeführt: «Ab sofort verwenden wir auf unseren Social-Media-Kanälen den gendergerechten und barrierefreien Doppelpunkt», teilt das Berner Spitalunternehmen mit. Auch hier kann der Doppelpunkt für den Arzt und die Ärztin nicht gebildet werden. 

Insel Gruppe will Diversität und Chancengleichheit

Die Berner Spitalgruppe will sich damit «proaktiv» positionieren und sich zur Gleichstellung bekennen. Denn für das Spitalunternehmen sei Vielfalt ein Erfolgsfaktor der Insel Gruppe, heisst es. Und weiter: «Ein gendersensibler Umgang mit Sprache fördert eine Unternehmenskultur, die Diversität als Wert anerkennt und Chancengleichheit stützt.»
Sprache sei kein Museum, so die grösste Spitalgruppe der Schweiz weiter. Die Suche nach einer konsensfähigen gendergerechten Sprache sei im Gange.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.