In Zuger Spitälern gibt es die höchsten Löhne

Wer in der Gesundheitsbranche arbeitet und gut verdienen will, lässt sich am besten in Zug anstellen. Dort gibt es 1600 Franken pro Monat mehr als im Appenzell.

, 15. Januar 2020 um 08:24
image
  • spital
  • ärzte
  • lohn
Wer im Gesundheits- und Sozialwesen arbeitet, wird im Kanton Zug am besten bezahlt: 6436 Franken beträgt dort der Medianlohn der Branche. Medianlohn heisst: 50 Prozent der Angestellten verdienen mehr, 50 Prozent weniger.
Diese Zahlen der Lohnanalyse-Plattform Lohncheck hat die «Berner Zeitung» veröffentlicht. Diese zeigen: In Appenzell Innerrhoden sind die Löhne am tiefsten: 4850 Franken – also 1600 Franken weniger als in Zug – beträgt dort der Durchschnittslohn für ein Vollzeitpensum in der Gesundheitsbranche.

Auch im Jura sind die Löhne tief

Wie in Zug über 6000 Franken monatlich verdienen Gesundheitsfachleute nur noch in der Stadt Zürich und in Basel. In den meisten Kantonen liegen die Medianlöhne zwischen 5600 und 5800 Franken. Am Schluss der Rangliste steht neben dem Appenzell auch der Jura mit knapp 5000 Franken.
Weniger grosse Lohnunterschiede gibt es etwa im Gastgewerbe: In Zug beträgt der Medianlohn 4770 Franken. Im Appenzell liegt er etwas 600 Franken tiefer, nämlich bei 4160.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.