Impfzentren schaffen Dutzende Jobs für Arbeitslose

Die Impfkampagne soll zum doppelten Hoffnungsträger werden: Rund 450 Jobsuchende hat der Kanton Zürich an die Impfzentren des Kantons bereits vermittelt.

, 7. Juni 2021 um 12:42
image
  • spital
  • impfung
  • coronavirus
  • zürich
  • gesundheitsdirektion
Bei den Arbeitsvermittlungszentren (RAV) angemeldete Arbeitslose werden im Kanton Zürich «bevorzugt» für die gesuchten Tätigkeiten in den Impfzentren des Kantons rekrutiert. Eine erste Zwischenbilanz zeigt:Bislang konnten rund 450 Stellensuchende für befristete Einsätze vermittelt werden. In den nächsten Wochen ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen.
Dabei handelt es sich um vorübergehende Anstellungen für medizinisches Personal, administrative Fachkräfte sowie Personal im Bereich Sicherheit und Reinigung, wie der Kanton mitteilt. Die Arbeitseinsätze beinhalten zu rund 20 Prozent medizinische Aufgaben und zu 80 Prozent nicht medizinische Tätigkeiten.

«Win-Win-Situation» für beide

Vor der öffentlichen Ausschreibung der Stellen werden die Jobs zuerst beim kantonalen Meldezentrum ausgeschrieben. Damit können sich die registrierten Stellensuchenden vorrangig bewerben. Der Kanton spricht von einer «Win-Win-Situation» für Stellensuchende und Impfzentren.
Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat zudem die Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern ermöglicht, welche die konkreten Arbeitseinsätze abwickeln. Das von der Volkswirtschaftsdirektion lancierte Projekt läuft unter dem Namen «Esperanza».

Tür für eine neue Festanstellung

«Stellensuchende können dank dem Projekt neue berufliche Erfahrungen sammeln, ihr Netzwerk erweitern und einen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise leisten», sagt Carmen Walker Späh laut einer Mitteilung des Kantons Zürich. 
Die Volkswirtschaftsdirektorin hofft, dass sich für diese Menschen da und dort eine Tür für eine neue Festanstellung öffne. So werden die Impfzentren ihr zufolge zum «doppelten Hoffnungsträger»: für alle Impfwilligen im Kampf gegen die Pandemie – und für die Stellensuchenden für ihre berufliche Zukunft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.