Christoph Berger ging freiwillig mit seinem Entführer mit

Der Arzt und Impfkommissionspräsident Christoph Berger wurde Opfer einer Entführung. Nun ist klar, wie der Täter den Impfchef in seine Gewalt brachte.

, 26. April 2022, 07:10
image
  • spital
  • kinderspital
  • kinderspital zürich
  • ekif
  • impfung
Ende März entführte ein Mann den Präsidenten der Impfkommission Christoph Berger. Dabei soll der 38-Jährige den Kinderarzt mit Waffengewalt bedroht und versucht haben, Geld zu erpressen. Über den Fall berichten inzwischen mehrere Medien laufend. 
Nun kommen immer mehr Details ans Licht. Auch wie der Mann den bekannten Impfchef in seine Gewalt brachte. Laut «St.Galler Tagblatt» soll der deutsche Staatsangehörige bei der Entführung ein raffiniertes Täuschungsmanöver angewandt haben. 

Täuschungsmanöver funktionierte

Offenbar begab er sich zur Bergers Privatwohnung in einer Gemeinde in der Nähe von Zürich und präsentierte sich vor ihm als Polizist. Dabei dürfte der Mann auch eine Polizeiuniform getragen haben, heisst es.
Der Arzt habe die überzeugende Anweisung des falschen Polizisten befolgt, sei mit ihm mitgegangen und in ein Auto gestiegen. Christoph Berger sagte später, dass der ihm bis dahin unbekannte Täter ihn eine gute Stunde in seiner Gewalt hatte.

Wollte Geld von Christoph Berger 

Der Entführer habe weiter versucht, eine sechsstellige Summe zu erpressen. Diese Forderung habe er mit Drohungen verknüpft. Er soll ihn dabei eben auch mit einer Schusswaffe bedroht haben, sagte der 59-Jährige später. 
Nachdem Berger zugesichert habe, das geforderte Geld zu zahlen, sei er an einem unbekannten Ort im Grossraum Zürich wieder freigelassen worden. Der Leiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital Zürich ging in der Folge zur Polizei.  

Mutmasslicher Täter ist zu Tode gekommen

Die Identität des mutmasslichen Täters sollen die Ermittler herausgefunden haben, als er nach einigen Tagen bei Berger anrief. Als die Polizei den Mann in der Nähe seiner Mietwohnung in Wallisellen festnehmen wollte, kam es zu einer Konfrontation. Dabei ist der Entführer ums Leben gekommen. Seine 28-jährige Lebensgefährtin soll zudem durch eine Kugel aus der Waffe des Mannes gestorben sein. 
Das Motiv und warum ausgerechnet der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (Ekif) Opfer dieser Entführung geworden ist, ist offiziell nach wie vor unklar. Medienberichten zufolge sei der mutmassliche Täter ein «Waffennarr und Impfskeptiker» gewesen. Die Staatsanwaltschaft äussert sich zu den Ermittlungen nicht mehr öffentlich.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.