Im Spital Limmattal sinkt der Case-Mix-Index

Das Spital Limmattal verzeichnete im zurückliegenden Jahr einen abnehmenden Case-Mix-Index. Das sei kein negatives Zeichen, heisst es bei der Spitalleitung auf Anfrage.

, 5. Mai 2017, 06:16
image
  • spital
  • spital limmattal
  • jahresabschluss 2016
Am 26. April 2017 gab das Spital Limmattal in einem Communiqué erste Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr bekannt. Es kommunizierte ein Wachstum von 5,6 Prozent für den stationären Bereich. Wie sich der ambulante Bereich entwickelte, ging aus dem Communiqué nicht hervor. Ein Blick in den Geschäftsbericht des Vorjahres bringt jedoch zu Tage, dass 2016 weniger Patienten ambulant behandelt wurden als im Jahr zuvor.

Der stationäre Bereich wächst stärker als der ambulante

Doch die Spitaldirektion erklärt auf Anfrage, dass man im Geschäftsjahr 2016 neue Grundlagen für die Erhebung von Patientenzahlen eingeführt habe. Im Zuge dessen sei unter anderem die Patientenzahl 2015 neu bemessen worden. Dies mit dem Resultat, dass nicht nur der stationäre, sondern auch der ambulante Bereich ein Wachstum erzielte, wenn auch nur ein bescheidenes von 2.1 Prozent.
image
Starkes Wachstum im stationären, weniger starkes Wachstum im ambulanten Bereich ist nicht unbedingt das, was man aufgrund des medizinischen Fortschritts erwarten würde. Das hat normalerweise einen abnehmenden Case-Mix-Index zur Folge. Beim Spital Limmattal ist das auch tatsächlich der Fall ist.
Die Spitalleitung erklärt jedoch, dass der Case-Mix-Index aufgrund verschiedener Faktoren gesunken sei: Katalogeffekt, weniger sehr schwere IPS-Patienten, Kurzliegenabzüge. «Ein sinkender CMI ist kein negatives Zeichen», heisst es. Der CMI müsse zu den Strukturen eines Spitals passen.

Erfreulich hohe EBITDA-Marge

Definitiv kein schlechtes Zeichen ist diese Entwicklung für die finanziellen Aussichten. Die EBITDA-Marge stieg von hohen 11,8 auf noch höhere 12 Prozent. Das sind gute Voraussetzungen für die Finanzierung des Neubauprojekts LimmiViva. Das Spital Limmattal hat zu diesem Zweck vor vier Jahren auf dem Kapitalmarkt eine Anleihe von 100 Millionen Franken aufgenommen - als erstes öffentliches Spital nota bene. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.