Corona: Oberster Chirurg der Schweiz hatte 41 Grad Fieber

Auch Michele Genoni litt an Corona. Der Chirurg schildert, wie er die Infektion erlebt hat. Und er erklärt die Folgen von verschobenen Behandlungen.

, 14. Januar 2021 um 08:32
image
  • spital
  • coronavirus
  • michele genoni
Michele Genoni, seit kurzem Präsident der invasiv tätigen Ärzte (Fmch), ist im November 2020 an Corona erkrankt. In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» sagte, er dass er bis zu 41 Grad Fieber hatte. Genoni sei in der Nacht schweissgebadet erwacht und musste bis zu dreimal das Pyjama wechseln.
Der Chirurg mit Jahrgang 1957 hatte dabei auch Atemnot, die noch nicht ganz vorbei sei. Er musste damals im Kantonsspital Chur behandelt werden, da er sich zu dieser Zeit in Graubünden aufhielt. Am meisten traf es ihn, dass er vier Wochen in absoluter Isolation war, weg von seiner Familie in Zürich. «Ich möchte das nicht noch einmal erleben», sagte er.

Folgeschäden bei verzögerten Operationen

Im Interview spricht der Herzchirurg auch über Folgeschäden bei Patienten, wenn Behandlungen covidbedingt verschoben werden müssen: «Bei Behandlungen, die wegen Covid vertagt wurden, haben wir viele Komplikationen in den Krankheitsverläufen gesehen, die sonst selten sind.»
Es seien seltene Komplikationen eines Herzinfarkts: beispielsweise eine Verbindung zwischen den beiden Herzkammern, ein Ventrikel-Septum-Defekt. Ferner stelle man fest, dass Patienten vor der Operation häufig instabil seien, in einem sogenannt dekompensierten, kreislaufmässig schlechten Zustand. Diese Patienten haben zum Beispiel ausgeprägte Atemnot. Das sei sehr schwierig vor einer Herzoperation. 
Und was für den Patienten wie für die Chirurgen aber nicht minder schlimm sei: Die Patienten sind ihm zufolge emotional aufgrund der Wartezeit und der Ungewissheit in einem sehr fragilen Zustand. «Sie haben viel mehr Angst vor der Operation und sind verunsichert», so Genoni weiter.

«Bundesrat muss die Führungsrolle übernehmen»

Der oberste Chirurg der Schweiz hofft, dass der Bundesrat auf die «sehr kritische Lage» reagiere und nicht vor kurzfristigen, härteren Einschränkungen und schärferen Massnahmen zurückschrecke. «Wir können nicht so weiterfahren wie bisher.»
Das Zögern schade uns allen, und die Bevölkerung verstehe es nicht, sagte er der Zeitung weiter. Der Bundesrat müsse die Führungsrolle übernehmen, ein nationales einheitliches Vorgehen in Absprache mit den Kantonen beschliessen. So erhofft sich Michele Genoni eine Entlastung des Gesundheitssystems.

  • «Wir sehen Komplikationen, die sonst selten vorkommen»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.