«Ich, die Coronagegnerin»

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona staunt lieber über die Nebenwirkungen des Impfens.

, 1. September 2021, 15:40
image
  • coronavirus
  • apotheken
  • impfung
Ich gehöre zu den Coronagegnern. Oder ich sage lieber: zu den Coronagegnerinnen. Denn gerade bei diesem Thema müssen die Frauen sichtbar gemacht werden. Unter Coronagegnern stellt man sich sonst nur lauter  Männer vor, die gegen Corona sind. Aber ich möchte sagen: Ich bin ausdrücklich als Frau gegen Corona.   
Ja, ich bin total gegen Corona. Ich finde Corona mega unpraktisch und total daneben. Deshalb habe ich mich impfen lassen. Und impfen heisst, dass man sich auch intensiv mit den Nebenwirkungen beschäftigt.
Also: Ich spürte als erstes einen sehr starken Schmerz im linken Oberarm. Wie wenn mich jemand stechen würde. Als ich das der Apothekerin sagte, fand sie gleich: «Das ist völlig normal.» Studien hätten gezeigt, dass 83,7 Prozent der Impflinge einen Stich in den Oberarm spüren.
Ich war beruhigt. Zuhause testete ich dann gleich mit einem Magneten, ob mir mit dem Impfstoff eventuell ein Mikro-Chip eingeschleust worden sei. Der Magnet haftete nicht. Aber das ist ja kein Beweis. Vielleicht sind die Chips mittlerweile antimagnetisch ausgerüstet.
Abends kam dann schon die nächste Nebenwirkung: Ich wurde sehr müde. Meine Familie wiegelte sofort ab: «Das ist normal. Um diese Zeit gehst du immer ins Bett.» Am nächsten Tag ging es mir tatsächlich besser. Doch gegen Mittag begann ich plötzlich stark zu schwitzen. Als ich meiner Kollegin von meinen Schweissausbrüchen erzählte, sagte sie: «Du ja, ich finde es auch unerträglich heiss heute. Sie haben über 30 Grad gemeldet.»
Ein paar Tage später – ich hatte die Impfung schon fast vergessen – kam sie dann aber, die Nebenwirkung: Mich stach eine Biene. Und zwar genau in den Arm, wo ich geimpft war und nach genau sechs Tagen. Das ist ja wohl kein Zufall, oder?
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.