«Ich, die Coronagegnerin»

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona staunt lieber über die Nebenwirkungen des Impfens.

, 1. September 2021 um 15:40
image
  • coronavirus
  • apotheken
  • impfung
Ich gehöre zu den Coronagegnern. Oder ich sage lieber: zu den Coronagegnerinnen. Denn gerade bei diesem Thema müssen die Frauen sichtbar gemacht werden. Unter Coronagegnern stellt man sich sonst nur lauter  Männer vor, die gegen Corona sind. Aber ich möchte sagen: Ich bin ausdrücklich als Frau gegen Corona.   
Ja, ich bin total gegen Corona. Ich finde Corona mega unpraktisch und total daneben. Deshalb habe ich mich impfen lassen. Und impfen heisst, dass man sich auch intensiv mit den Nebenwirkungen beschäftigt.
Also: Ich spürte als erstes einen sehr starken Schmerz im linken Oberarm. Wie wenn mich jemand stechen würde. Als ich das der Apothekerin sagte, fand sie gleich: «Das ist völlig normal.» Studien hätten gezeigt, dass 83,7 Prozent der Impflinge einen Stich in den Oberarm spüren.
Ich war beruhigt. Zuhause testete ich dann gleich mit einem Magneten, ob mir mit dem Impfstoff eventuell ein Mikro-Chip eingeschleust worden sei. Der Magnet haftete nicht. Aber das ist ja kein Beweis. Vielleicht sind die Chips mittlerweile antimagnetisch ausgerüstet.
Abends kam dann schon die nächste Nebenwirkung: Ich wurde sehr müde. Meine Familie wiegelte sofort ab: «Das ist normal. Um diese Zeit gehst du immer ins Bett.» Am nächsten Tag ging es mir tatsächlich besser. Doch gegen Mittag begann ich plötzlich stark zu schwitzen. Als ich meiner Kollegin von meinen Schweissausbrüchen erzählte, sagte sie: «Du ja, ich finde es auch unerträglich heiss heute. Sie haben über 30 Grad gemeldet.»
Ein paar Tage später – ich hatte die Impfung schon fast vergessen – kam sie dann aber, die Nebenwirkung: Mich stach eine Biene. Und zwar genau in den Arm, wo ich geimpft war und nach genau sechs Tagen. Das ist ja wohl kein Zufall, oder?
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Cannabis-Pharma-Firma übernimmt Apotheke und Arztpraxis

Die TopPharm-Apotheke und die Topmed-Praxis am Barfüsserplatz gehören künftig zur Medicrops-Gruppe.

image

Apotheke startet Beratungsstelle für Jugendliche – im Videospiel Fortnite

So verkauft man 2023 eine Healthcare-Marken: Die Galenica-Kette Amavita zeigt Präsenz im Metaverse. Das Ziel: Hemmschwellen vor Apotheken abzubauen.

image

Studie: Kein Zusammenhang zwischen Covid-Impfung und plötzlichem Tod

Eine Studie widerlegt Befürchtungen, dass es eine Verbindung zwischen Covid-Impfungen und ungeklärten plötzlichen Todesfällen geben könnte.

image

Apothekenpersonal erhält spezielle Schulung

Der Kanton Neuenburg will ein Zeichen gegen häusliche Gewalt setzen. Apotheken sollen deshalb zur ersten Anlaufstelle für Opfer werden.

image

Das Corona-Fazit des Epidemie-Experten

Mehr Daten und weniger Verschwörungstheorien: So die Bilanz des Epidemiologen Marcel Salathé. Er leitete das Covid-19-Forschungsprogramm.

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

Vom gleichen Autor

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.