«Ich, die Coronagegnerin»

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona staunt lieber über die Nebenwirkungen des Impfens.

, 1. September 2021, 15:40
image
  • coronavirus
  • apotheken
  • impfung
Ich gehöre zu den Coronagegnern. Oder ich sage lieber: zu den Coronagegnerinnen. Denn gerade bei diesem Thema müssen die Frauen sichtbar gemacht werden. Unter Coronagegnern stellt man sich sonst nur lauter  Männer vor, die gegen Corona sind. Aber ich möchte sagen: Ich bin ausdrücklich als Frau gegen Corona.   
Ja, ich bin total gegen Corona. Ich finde Corona mega unpraktisch und total daneben. Deshalb habe ich mich impfen lassen. Und impfen heisst, dass man sich auch intensiv mit den Nebenwirkungen beschäftigt.
Also: Ich spürte als erstes einen sehr starken Schmerz im linken Oberarm. Wie wenn mich jemand stechen würde. Als ich das der Apothekerin sagte, fand sie gleich: «Das ist völlig normal.» Studien hätten gezeigt, dass 83,7 Prozent der Impflinge einen Stich in den Oberarm spüren.
Ich war beruhigt. Zuhause testete ich dann gleich mit einem Magneten, ob mir mit dem Impfstoff eventuell ein Mikro-Chip eingeschleust worden sei. Der Magnet haftete nicht. Aber das ist ja kein Beweis. Vielleicht sind die Chips mittlerweile antimagnetisch ausgerüstet.
Abends kam dann schon die nächste Nebenwirkung: Ich wurde sehr müde. Meine Familie wiegelte sofort ab: «Das ist normal. Um diese Zeit gehst du immer ins Bett.» Am nächsten Tag ging es mir tatsächlich besser. Doch gegen Mittag begann ich plötzlich stark zu schwitzen. Als ich meiner Kollegin von meinen Schweissausbrüchen erzählte, sagte sie: «Du ja, ich finde es auch unerträglich heiss heute. Sie haben über 30 Grad gemeldet.»
Ein paar Tage später – ich hatte die Impfung schon fast vergessen – kam sie dann aber, die Nebenwirkung: Mich stach eine Biene. Und zwar genau in den Arm, wo ich geimpft war und nach genau sechs Tagen. Das ist ja wohl kein Zufall, oder?
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.