Hôpital neuchâtelois: Rote Zahlen, wie erwartet

Das Defizit lag tiefer als im Vorjahr – und es soll nächstes Jahr noch etwas geringer sein. Die Patientenzahlen veränderten sich kaum.

, 31. Mai 2017, 08:26
image
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Das Neuenburger Kantonsspital HNE hatte für das Geschäftsjahr 2016 ja ein Defizit von 7,6 Millionen Franken budgetiert – und dieses Ziel wurde nun in etwa erreicht. Konkret lag der Jahresverlust bei 7,5 Millionen Franken. Die leichte Verbesserung gegenüber dem Budget sei «einem wichtigen Beitrag des medizinisch-pflegerischen Personals in der zweiten Jahreshälfte zu verdanken», teilt die Spitalleitung mit.
Im zweiten Semester mussten neue Massnahmen ergriffen werden, weil weniger Patienten als geplant die HNE-Kliniken aufsuchten. «Wäre nichts unternommen worden, hätte das Defizit 13 Millionen Franken erreichen können», rechnet das Unternehmen vor. 

Mehr ambulante chirurgische Eingriffe

Die Zahl der stationären Patienten lag bei 17'300, die Einnahmen aus ambulanten Behandlungen erreichten 146 Millionen Franken: Beide Kennziffern lagen fast exakt auf dem gleichen Stand wie im Vorjahr 2015. Dass der Verlust doch kleiner ausfiel als erwartet und insbesondere auch kleiner als das 10-Millionen-Defizit von 2015, habe damit zu tun, dass gewisse frühere Korrekturen nun Früchte tragen, so die Mitteilung. So verbucht das HNE zunehmend mehr ambulante chirurgische Behandlungen. Auf der anderen Seite half die Einführung digitaler Rechnungsstellung und weiterer Ablauf-Massnahmen, rund 1,7 Millionen Franken zu sparen.
Für das Gesamtjahr 2017 ist ebenfalls ein Defizit budgetiert – es dürfte, so die Erwartung des Verwaltungsrates, rund 6,4 Millionen Franken beantragen. 

  • Zum Jahresbericht 2016 des Hôpital neuchâtelois

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.