Hirslanden steigt in die «Pflege zu Hause» ein

Die Privatklinikgruppe Hirslanden investiert neu in ein Unternehmen, das Lösungen rund um den Bereich «Home Care» anbietet.

, 6. Mai 2021 um 08:43
image
  • hirslanden
  • spital
  • homecare
  • pflege
  • domo safety
Hirslanden geht mit Domo Safety eine strategische Partnerschaft ein. Die Privatklinik-Gruppe investiert dabei Kapital in das Unternehmen, das in den Bereichen Sicherheit, Patientenbegleitung und Entscheidungshilfe im Umfeld der «Pflege zu Hause» tätig ist. Home Care ist für Menschen gedacht, die trotz Pflege in ihrer gewohnten Umgebung bleiben möchten.
«Durch die Zusammenarbeit mit Domo Safety stärken wir unsere Position als innovativer Gesundheitsdienstleister und bauen das Continuum of Care weiter aus im Bereich Home Care», sagt Stéphan Studer gemäss Mitteilung. Studer ist Chief Operating Officer West der Privatspitalkette, die sich in der Mitteilung als «führender Schweizer Gesundheitsdienstleister» bezeichnet. 
Domo Safety ist in der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und Grossbritannien tätig. Gemäss eigenen Angaben ist die Firma ein führender Anbieter auf dem Gebiet des digitalen Gesundheitswesens. Deren Lösungen basieren unter anderem auf «Software as a Service», Techniken der künstlichen Intelligenz (KI) und dem Internet der Dinge (IoT). Wie viel Hirslanden in das Unternehmen investiert, geht aus der Mitteilung nicht hervor.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.