Hirslanden als Partner für das Paracelsus-Spital?

Das in Schieflage geratene Paracelsus-Spital im Kanton Zürich benötigt für den Weiterbetrieb einen oder mehrere Kooperationspartner. Wer zeigt Interesse?

, 23. Oktober 2020 um 14:48
image
  • spital
  • hirslanden
  • paracelsus
  • paracelsus-spital
Das Paracelsus-Spital in Richterswil hat Nachlassstundung beantragt. Ohne neuen Partner droht die Schliessung. Denn gewisse Betriebsteile wie etwa die Onkologie könnten weiter betrieben werden. Der Verwaltungsrat prüft während der nächsten Wochen die Möglichkeiten und sei schon länger in Gesprächen. Nun kommen auch bereits Namen ins Spiel. 

Swiss Medical Network hatte Interesse gezeigt

Hirslanden etwa habe von der Situation des Paracelsus-Spitals Richterswil erfahren, heisst es auf Anfrage. «In Abstimmung mit unseren Kooperationspartnern des linken Zürichseeufers prüfen wir die Optionen», sagt Sprecher Claude Kaufmann zu Medinside. Seit Juli 2019 wird das Spital von Jennifer van Düren geleitet. Die Spitaldirektorin arbeitete zuvor rund fünf Jahre im Senior-Management bei Hirslanden.
Und die zweite Privatklinikgruppe? Auch beim Swiss Medical Network (SMN) schliesst man eine Kooperation oder mehr offenbar nicht aus. Bereits vor ein paar Jahren hatte Antoine Hubert das Dossier Paracelsus-Spital Richterswil auf seinem Tisch. Seitdem wurde man aber nicht mehr angefragt oder kontaktiert, so Hubert gegenüber Medinside.

Ein Opfer der Corona-Krise

Dem zürcherischen Listenspital hat die Corona-Krise schwer zugesetzt. Die Fallzahlen seien auch nach dem Lockdown nicht «ausreichend» angestiegen, so die Begründung für den drastischen Schritt. In der derzeitigen Situation könne das Haus nicht weitergeführt werden. 
Das Paracelsus-Spital kombiniert Schul- und Komplementärmedizin und beschäftigt rund 200 Personen. Es gehört seit 2017 als grösstes Unternehmen zur NSN Medical Gruppe. Das Unternehmen mit Jürgen Robe als CEO und Verwaltungsrat beabsichtigt so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.