Hier informiert man sich über Medikamente

Wie und wo tauchen Informationen über Arzneimittel in Frauenmagazinen auf? Der «Spiegel» erarbeitete eine Datenanalyse. Am Ende steht der Verdacht, dass Schleichwerbung hier gang und gäbe ist.

, 7. Dezember 2016 um 11:00
image
  • medikamente
  • pharma
Gesundheit ist ein wichtiges Thema in Magazinen für Frauen, und folglich gibt es dort auch regelmässig Hinweise auf Arzneimittel – und zwar im redaktionellen Teil. Ein Team des «Spiegel» ging nun dem Verdacht nach, dass man es da öfters mit Schleichwerbung zu tun haben könnte.
Dazu wurden einfach mal die Daten ausgewertet – und die Verantwortlichen befragt. Fazit: Ganz direkt nachweisen lässt sich Arnzemittel- und Pharmazeutika-Schleichwerbung hier kaum, aber es wird spürbar, wie intensiv die Leserinnen mit konkreten Medikamenten-Vorschlägen eingedeckt werden.
Konkret untersuchten die «Spiegel»-Reporter je fünf Ausgaben von 13 verschiedenen Frauenzeitschriften und Yellow-Press-Titeln. Dabei wurde gezählt, wie oft konkrete Medikamente im redaktionellen Teil genannt werden.
In den insgesamt 65 Ausgaben fanden sich 458 redaktionelle Seiten, die sich mit Gesundheits- und Medizinthemen beschäftigten. Und auf diesen Seiten fanden sich 431 konkrete Produkte erwähnt – also fast eines pro Seite. «Es ist keine Ausnahme, dass in den Heften Markenprodukte explizit in journalistischen Texten genannt werden, sondern eher die Regel», so der Text.
|  «Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie nicht Ihre Frauenzeitschrift», in: «Spiegel Online», 6. Dezember 2016   |   Ergebnisse 
Am gängigsten waren dabei rezeptfreie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel – und dabei insbesondere pflanzliche sowie homöopathische Produkte. Die am häufigsten namentlich genannten Heilmittel waren:
  • Carmenthin: Gegen Verdauungsstörungen — 8 Nennungen, Hersteller: Dr. Willmar Schwabe
  • Basica / Basica direkt / Basica vital: Basische Nahrungsergänzung, Magnesium, Zink — 8 Nennungen, Hersteller Protina)
  • Luvos Heilerde: Verdauug — 7 Nennungen, Hersteller Heilerde-Gesellschaft Luvos Just
  • Umckaloabo: Erkältungsmittel — 7 Nennungen, Hersteller Dr. Willmar Schwabe
  • DHU Silicea Pentarkan: Homöopathisches Mittel bei Bindegewebsschwäche — 6 Nennungen, Hersteller DHU
  • Magnesium Diasporal: Magnesium — 6 Nennungen, Hersteller Protina
  • Arnica 1+1 DHU: Globuli und Salbe gegen Schwellungen — 5 Nennungen, Hersteller DHU
  • Ciclopoli: Nagellack gegen Nagelpilz — 5 Nennungen, Hersteller Taurus Pharma
  • Elasten Trinkampullen: Gegen Falten — 5 Nennungen, Hersteller Quiris Healthcare
  • GeloMyrtol forte: Erkältungsmittel — 5 Nennungen, Hersteller Pohl-Boskamp
In einem nächsten Schritt fanden die Reporter dann bei 65 Prozent der Erwähnungen im gleichen Heft eine Anzeige des Herstellers. Dass dies nicht nur Zufall ist – diesen Verdacht stritten aber alle beteiligten Verlage ab.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.