Hier gilt: Ohne Impfung kein Job

Ein medizinisches Zentrum im Kanton Neuenburg will nur gegen Covid-19 geimpftes Personal einstellen. Der Impfausweis muss in die Bewerbung.

, 9. Juli 2021 um 08:09
image
  • praxis
  • impfung
  • coronavirus
  • centre médical des cadolles
Im Februar 2022 öffnet das Centre Médical des Cadolles (CMC) in Neuchâtel seine Türen. Gesucht werden rund 50 neue Mitarbeitende. Aber nur gegen Covid-19 geimpfte Bewerberinnen und Bewerber werden auch angestellt. Laut Rechtsexperten ist das zulässig.
Das private medizinische Zentrum erwartet von den Kandidaten, dass sie in ihrer Bewerbung einen Impfausweis vorlegen. «Sonst werden sie nicht ausgewählt», steht laut französischsprachigen Medien in einer Mitteilung zu lesen. Alle müssten geimpft sein – auch das administrative Personal. 

Vergleich mit dem Führerausweis

Für das Centre Médical gehört eine Impfung zur «kollektiven Verantwortung». Für die Geschäftsleitung sei es «inakzeptabel», dass sich das medizinische Personal gegen Impfungen verweigere. Nur so hätten die künftigen Patienten Gewissheit, dass die Mitarbeitenden des Zentrums geimpft seien. 
Das medizinische Zentrum zieht dabei einen Vergleich mit dem Führerausweis: Ein Arbeitgeber könne von einem zukünftigen Mitarbeiter ja auch verlangen, seinen Führerschein zu machen, um den Job zu bekommen. Eine Impfung gegen Covid-19 in der Bewerbung vorzulegen, erscheine deshalb nicht überzogener.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.