Anästhesist dröhnte sich im Freiburger Spital zu

Ein diensthabender Arzt spritzte sich auf der Toilette des Freiburger Spitals (HFR) das Narkosemittel Propofol. Der Anästhesist fiel offenbar nicht zum ersten Mal negativ auf.

, 14. März 2022, 14:47
image
  • spital
  • freiburger spital
  • propofol
  • anästhesie
Anfang Februar wurde ein Anästhesist des Freiburger Spitals (HFR) auf der Toilette der Intensivstation dabei erwischt, wie er sich mit Propofol betäubte. Dies berichtet das Pendlermagazin «20 Minuten» und verweist auf einen entsprechenden Bericht in der Zeitung «Le Matin Dimanche».
Der Arzt soll sich das Narkosemittel während einer Entbindung verabreicht haben. Eine seiner Patientinnen lag währenddessen in den Wehen und wartete vergeblich auf die Peridural-Anästhesie (PDA), schreibt die Zeitung. Der Arzt soll im Anschluss in die Notaufnahme eingeliefert worden sein. 

Mitarbeiter ist derzeit krankgeschrieben

Offenbar fiel der Mediziner nicht zum ersten Mal negativ auf: Letztes Jahr habe eine Mitarbeiterin aus der Pflege ihn zweimal in stark alkoholisiertem Zustand ins Spital kommen sehen. «Einmal sogar um acht Uhr morgens: Er konnte kaum noch stehen», sagt sie gegenüber der Zeitung. 
Auf Anfrage von «Le Matin Dimanche» versicherte das Freiburger Spital, dass «die Sicherheit der Patienten stets gewährleistet» gewesen sei. Der Anästhesist sei derzeit krankgeschrieben und werde erst wieder eingestellt, wenn sich sein Zustand gebessert habe, teilt das Spital mit.

Spital will Vorfall untersuchen

Das Freiburger Spital teilt gegenüber Medinside mit, dass der Gesundheitszustandes des Arztes eine sofortige Krankschreibung erforderte. Er sei immer noch krankgeschrieben und sein Gesundheitszustand habe höchste Priorität. Parallel dazu hat das Spital eine Untersuchung gestartet, um die Fakten zu ermitteln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.