Anästhesist dröhnte sich im Freiburger Spital zu

Ein diensthabender Arzt spritzte sich auf der Toilette des Freiburger Spitals (HFR) das Narkosemittel Propofol. Der Anästhesist fiel offenbar nicht zum ersten Mal negativ auf.

, 14. März 2022 um 14:47
image
  • spital
  • freiburger spital
  • propofol
  • anästhesie
Anfang Februar wurde ein Anästhesist des Freiburger Spitals (HFR) auf der Toilette der Intensivstation dabei erwischt, wie er sich mit Propofol betäubte. Dies berichtet das Pendlermagazin «20 Minuten» und verweist auf einen entsprechenden Bericht in der Zeitung «Le Matin Dimanche».
Der Arzt soll sich das Narkosemittel während einer Entbindung verabreicht haben. Eine seiner Patientinnen lag währenddessen in den Wehen und wartete vergeblich auf die Peridural-Anästhesie (PDA), schreibt die Zeitung. Der Arzt soll im Anschluss in die Notaufnahme eingeliefert worden sein. 

Mitarbeiter ist derzeit krankgeschrieben

Offenbar fiel der Mediziner nicht zum ersten Mal negativ auf: Letztes Jahr habe eine Mitarbeiterin aus der Pflege ihn zweimal in stark alkoholisiertem Zustand ins Spital kommen sehen. «Einmal sogar um acht Uhr morgens: Er konnte kaum noch stehen», sagt sie gegenüber der Zeitung. 
Auf Anfrage von «Le Matin Dimanche» versicherte das Freiburger Spital, dass «die Sicherheit der Patienten stets gewährleistet» gewesen sei. Der Anästhesist sei derzeit krankgeschrieben und werde erst wieder eingestellt, wenn sich sein Zustand gebessert habe, teilt das Spital mit.

Spital will Vorfall untersuchen

Das Freiburger Spital teilt gegenüber Medinside mit, dass der Gesundheitszustandes des Arztes eine sofortige Krankschreibung erforderte. Er sei immer noch krankgeschrieben und sein Gesundheitszustand habe höchste Priorität. Parallel dazu hat das Spital eine Untersuchung gestartet, um die Fakten zu ermitteln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.